Fekter gibt Eberau auf Fekter gibt Eberau auf

Brief an Einwohner

© APA

 

Fekter gibt Eberau auf

Donnerstagabend bekommen alle 1.081 Eberauer Einwohner Post. Innenminister Maria Fekter unternimmt in einem Schreiben einen letzten Vorstoß für ihr Erstaufnahme-Zentrum. Doch der Brief, der ÖSTERREICH vorliegt, ist in Wahrheit schon ein Abgesang an ihre Asylpläne:

"Sollte sich die Bevölkerung gegen dieses Projekt aussprechen, werde ich das respektieren und es wird keine Erstaufnahmestelle in Eberau geben – aber auch nicht die damit verbundenen Vorteile und Chancen.“ De facto gibt die Ministerin den Standort damit auf, denn ein Nein der Eberauer bei der Volksbefragung am kommenden Sonntag gilt als sicher.

Hier klicken - und den Brief im Wortlaut lesen

Allerdings: Fekter will weiter Beschwerde beim VfGH dagegen erheben, dass Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl den Baubescheid für das Asyl-Lager aufgehoben hat. Der Grund: Die Ministerin will sich nicht indirekt ein gesetzwidriges Verhalten vorhalten lassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen