Foglar zu neuem ÖGB-Präsidenten gewählt

Mit 89 Prozent

© APA

Foglar zu neuem ÖGB-Präsidenten gewählt

Die Ära von Rudolf Hundstorfer als ÖGB-Präsident ist mit dem heutigen Tag endgültig zu Ende. Erich Foglar ist seit Donnerstag offiziell neuer ÖGB-Präsident. Beim Bundeskongress in Wien stimmten 88,9 Prozent der Delegierten für den ehemaligen Metaller-Chef. Zu seinen Stellvertretern wurden FCG-Chef Norbert Schnedl mit 90,88 Prozent und die SPÖ-Nationalratsabgeordnete Sabine Oberhauser mit 92,77 Prozent gewählt. Der Chef der Christgewerkschafter erreichte vor zweieinhalb Jahren 67,2 Prozent, Oberhauser kandidierte erstmals und ersetzt Roswitha Bachner.

Foglar überbot das Ergebnis seines Vorgängers Rudolf Hundstorfer, der 2007 mit 81,3 Prozent zum Präsidenten gewählt wurde. Dieses Mal erhielten nur Wolfgang Katzian und Dwora Stein weniger Zustimmung von den Mitgliedern.

Unspektakuläre Wahl
Schon das Kandidaten-Hearing war wie der gesamte dreitägige Kongress völlig unspektakulär verlaufen. Jeder der 21 Vorstandskandidaten für ebenso viele Plätze musste gerade einmal eine der von den Delegierten eingesandten und nach Zufallsprinzip ausgewählten Fragen beantworten. Einzig FSG-Chef Wolfgang Katzian durfte zwei Mal ran, da die Frage nach dem Abschneiden von Austria Wien in der kommenden Meisterschaft als für einen Gewerkschafter nicht ausreichend relevant erachtet wurde. Anlass für die Frage war wohl, dass Katzian im Nebenjob Präsident des Fußball-Bundesligisten ist.

Hundstorfer
Für Hundstorfer war dieser Wechsel Anlass, dem ÖGB-Bundeskongress in der Wiener Messe schnell noch einen Besuch abzustatten und seinem Nachfolger viel Glück zu wünschen. Dieser dankte es ihm überschwänglich: Hundstorfer wurde mit der höchsten Auszeichnung geehrt, die der ÖGB zu vergeben hat, der Johann Böhm-Plakette. Hundstorfer gab die Führung des ÖGB ab, nachdem er nach den Nationalratswahlen 2008 Sozialminister wurde.

Witz in "beschissener" Lage
Foglar meinte zur Präsidentschaft Hundstorfers, dessen Amtszeit sei die kürzeste, wohl aber die intensivste gewesen. Als größte Gabe seines Mentors sieht es der künftige ÖGB-Chef, dass er selbst in der schwierigsten Zeit rund um den BAWAG-Verkauf nie seinen Humor verloren hat: "Wenn's am beschissensten war, hast gelächelt, hast einen Witz gemacht." Das sei immer wieder die Initialzündung gewesen, um wieder entschlossen weiter zu machen.

Unterstützung statt Gegnerschaft
Dass Hundstorfer nun als Sozial- und Arbeitsminister tätig ist, bedeutet für Foglar eine besondere Freude. Man habe hier auch Verständnis, dass er als Ressortchef Koalitionszwängen unterliege. Daher seien Forderungen wie die nach einer Erhöhung des Arbeitslosengeldes nicht gegen den Minister gerichtet, sondern sollten zu dessen Unterstützung dienen.

Kein Pfusch bei Pensionsreform
Hundstorfer hatte in seiner Eröffnungsansprache zum dritten und letzten Kongresstag betont, dass der soziale Dialog gefragter sei denn je. Er versprach, dass es bei den Pensionen "keinen Huschpfusch" geben werde. Bezüglich der Zukunft der Hacklerregelung und weiteren Reformen in diesem Bereich versicherte Hundstofer, dass man "sehr, sehr gemeinsam sozialpartnerschaftlich" vorgehen werde.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen