Sonderthema:
Gorbach relativiert sein Bewerbungsschreiben

Brief nach England

© Kernmayer

Gorbach relativiert sein Bewerbungsschreiben

"Denn als kleines Land ist Vorarlberg das wohl schönste der Welt, aber wirtschaftlich gesehen muss man über den Tellerrand hinausblicken. Das tut die Vorarlberger Wirtschaft, die Export-Weltmeister ist, ja auch", klärte Gorbach auf.

Verwendung des Amtspapieres "nicht unüblich"
Bezüglich der Verwendung des Vizekanzler-Briefpapiers mit dem österreichischen Wappen meinte Gorbach, wie er von anderen Ex-Politiker und Würdenträgern wisse, sei das "nicht unüblich". "Aber natürlich ist das Wappengesetz zu respektieren und ich habe hier offensichtlich - unbewusst - einen Fehler gemacht", gab Gorbach zu. Er hoffe, er werde dazu eingeladen, Stellung zu nehmen und "zu erklären, dass keine schlechten Gedanken dahinter steckten". "Es war keine Job-Keilerei, wie kolportiert, sondern ein privater Bericht an Alistair, denn ich bin beruflich völlig ausgelastet", unterstrich der Ex-Politiker. Es gehe ihm darum, Beziehungen aufrecht zu erhalten.

Gorbach mit seinem Englisch zufrieden
Zu seinem Englisch befragt, erklärte Gorbach, er fühle sich "sehr wohl in dieser Sprache". Es gebe aber Situationen, in denen "so ein geschriebener Brief sehr schnell - zu schnell" hinausgehe. "Aber so schlecht geschrieben ist er im Übrigen auch wieder nicht", meinte Gorbach zu dem Schreiben an Darling. Er sei sicher, dass viele, die ihn gelesen hätten, "so einen Brief gar nicht herbekommen würden". Er kenne viele Politiker, "die versteht man nicht einmal, wenn sie in ihrer Muttersprache sprechen", so der ehemalige Vizekanzler.

"Sauerei, dass der Brief öffentlich gemacht wurde"
Was die Berichterstattung in den Medien betreffe, sei das Ganze "deutlich überbewertet und unverhältnismäßig" behandelt worden. Auf die Frage, ob ihn das persönlich getroffen habe, meinte Gorbach: "Ich habe mir seit einigen Jahren vorgenommen, dass ich selbst bestimme, wer mich ärgern darf." Aber es mache ihn nachdenklich. Der Brief habe "privaten Charakter" gehabt. "Umso mehr finde ich es eine Sauerei, dass mein Brief öffentlich gemacht wurde", sagte Gorbach. Wie das geschehen konnte, werde noch zu klären sei. Offensichtlich gebe es "undichte Stellen". Es handle sich um ein klares Vergehen gegen das Post- und Briefgeheimnis "und kann so nicht stehen gelassen werden".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen