Heftige Debatte um Kinder in Schubhaft

Gegen die Grünen

© APA

Heftige Debatte um Kinder in Schubhaft

Schubhaft für Kinder, ja oder nein. Diese Frage hat die Abgeordneten Donnerstagnachmittag im Nationalrat beschäftigt. In einer Kurzdebatte prangerte die Grüne Migrationssprecherin Alev Korun an, dass auch Kinder im Alter von vier Jahren in Schubhaft genommen werden. Dies widerspreche den Menschenrechten, die keine freundlichen Empfehlungen sondern einzuhalten seien.

Innenministerin Maria Fekter (V) relativierte die Vorwürfe. Kinder würden nicht inhaftiert, sondern Eltern in Schubhaft werde es ermöglicht, dass sie mit ihren Kindern zusammenblieben. Wenn eine Frau ein Kind in Haft gebäre, sei das Kind an sich auch nicht in Haft, zog die Ressortchefin einen Vergleich.

Familien zerreißen?
SP-Sicherheitssprecher Otto Pendl meinte, die Frage sei nur, ob es Sinn habe, eine Familie zu zerreißen. Umgekehrt kämen nämlich die selben Vorwürfe. Da würde dann argumentiert, wie unmenschlich es sei, wenn man die Familie trenne und die Kinder privat oder durch die Jugendwohlfahrt unterbringen lasse. Der FP-Abgeordnete Walter Rosenkranz und BZÖ-Mandatar Stefan Petzner unterstützen für einmal die Argumentation der Koalition.

Koruns Empörung hatte sich auf eine Anfragebeantwortung Fekters bezogen, in der von der Ministerin behauptet worden war, dass Unter-14-Jährige nicht in Schubhaft genommen würden, was die Grün-Abgeordnete als "Unwahrheit" empfand. Bei 14-16-Jährigen habe es im Vorjahr 20, bei den 16-18-Jährigen 161 Schubhäftlinge gegeben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen