Heute kommt Pensions-Paket

Um 4 Jahre später in Rente

Heute kommt Pensions-Paket

Nein, frohe Kunde bringen diese drei Könige nicht: Werner Faymann (SPÖ) und Michael Spindelegger (ÖVP) ziehen Sonntagnachmittag unter Mithilfe von Finanzministerin Maria Fekter die Sparpakets-Verhandlungen an sich.

Sechs Arbeitsgruppen treten von heute an bei den Chefs an, um Ergebnisse zu liefern. Am weitesten: Die Pensionsgruppe mit Rudolf Hundstorfer (SP) und Reinhold Mitterlehner (VP), die zu 99 % Einigung erzielt habe. Ebenfalls weit ist die Gruppe Förderungen, die den 18-Mrd.-Topf zusammenstutzt. Eines vorweg: Es kommen harte Schnitte.

● Antrittsalter: Auch die SPÖ ist bereit, das faktische Antrittsalter bis 2020 von 58 auf 62 anzuheben. Dies wird als Ziel formuliert.
● Kein Pensionsplus: Frühpensionisten sollen vor dem gesetzlichen Pensionsalter (Männer 65) keine jährliche Anhebung bekommen. Das soll Frührenten unattraktiv machen.
● Bonus-Malus: Es wird höhere Abschläge für die Frühpension geben. Dazu wird der Abschlagsdeckel, der bei rund 7 Prozent liegt, angehoben. Für längeres Arbeiten winkt ein Bonus.
● Invalide: 5.000 „I-Pensionisten“, die einen befristeten Pensionsbescheid haben, sollen nach Pflicht-Rehabilitationen bzw. Umschulungen wieder Jobs vermittelt bekommen.
● Sicherungsbeitrag: Zahlen für Privilegien: Hohe Pensionen (Beamte, Politiker, Nationalbank, ÖBB, ORF) bekommen einen höheren Sicherungsbeitrag aufgebrummt. Denkbar:  20 %.
● Frauen: Das gesetzliche Pensionsalter steigt erst ab 2024.  Jetzt wird damit schon in den nächsten 5 Jahren begonnen. Hier ist die SPÖ noch sehr skeptisch.

„Erbschaftssteuer light“ und neue Immo-Steuer fast fix

Auch bei den Steuern tut sich einiges: Wie ÖSTERREICH berichtete, ist die VP zu einer Erbschaftssteuer light bereit: bei Erbschaften ohne Verwandtschaftsverhältnis. Ebenfalls in Diskussion: Aus für die Steuervorteile für das 13. und 14. Gehalt ab 250.000 € Jahreseinkommen sowie eine Umwidmungsabgabe für Immobilien.


Diese Steuern will Österreich

2.jpg

Österreicher wollen Eurofighter verkaufen – und sind gegen einen Beamten-Stopp.
Überraschung in der ÖSTERREICH-Gallup-Umfrage: 57 % der Österreicher unterstützen den Vorstoß von SPÖ-Manager Günther Kräuter, die Eurofighter an EU-Länder zu verkaufen. Ebenfalls überraschend: Der Vorstoß von VP-Vizekanzler Michael Spindelegger nach einem generellen Aufnahme-Stopp im öffentlichen Dienst (Ausnahme Sicherheit, Lehrer) wird abgelehnt: 50 % sagen Nein und nur 40 % Ja. Bei neuen Steuern  zielen die Österreicher auf Vermögende: Mit 75 % (!) ist die Steuer auf Vermögen ab 1 Mio. € – ein SPÖ-Vorschlag – die populärste Steuererhöhung. Die ÖVP-Idee, bei Einkommen ab 250.000 € die Steuervorteile des 13. und 14. Gehalts zu streichen, kommt immerhin auf 61 %. Auf den folgenden Rängen: eine Erbschaftssteuer ab 300.000 € (44 % Ja), höhere Steuern auf Alkohol (42 %) sowie eine Immo-Steuer (29 %). Die Mehrwertsteuer wollen nur 10 % der Befragten anheben.

Umfrage: FP holt auf

1.jpg

FPÖ schließt wieder auf die SPÖ auf, ÖVP verliert.

schadet der Koalition: FPÖ holt die SPÖ beinahe ein.
Kalte Dusche für die Regierung nach Ende des Skiurlaubs: Die Sparpakets-Debatte verleiht der FPÖ von Heinz-Christian Strache Aufwind, in der ersten ÖSTERREICH-Gallup-Umfrage des Jahres 2012 legen die Blauen im Vergleich zur letzten Erhebung vor zwei Wochen um einen Prozentpunkt auf 27 % zu, Faymanns SPÖ stagniert bei 28 % und hat Strache im Nacken. Leidtragende ist erneut die ÖVP, sie verliert und kommt nur noch auf 23 %. Doch Straches Bäume wachsen nicht in den Himmel: Bei der Kanzlerfrage kommt der FPÖ-Herausforderer nur auf 15 %, weit hinter Faymann (26 %) und auch hinter ÖVP-Vizekanzler Michael Spindelegger, den sich 16 % als Kanzler vorstellen können.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten