Sonderthema:
Hilfe- Ruf an Fischer: Front immer härter

Letzte Chance für U-Ausschuss

Hilfe- Ruf an Fischer: Front immer härter

Wien. Petzner machte am Sonntag das wahr, was er in ÖSTERREICH bereits angekündigt hatte: In einem offenen Brief forderte er Bundespräsident Heinz Fischer auf, sich in den Streit um die Fortführung des Korruptions-U-Ausschusses einzumischen und den „gordischen Knoten zu durchschlagen“, wie er am Sonntag gegenüber ÖSTERREICH erklärte.
Fischer spielt Ball zu 
NR-Präsidentin Prammer
Allerdings: Am Sonntag ließ der zu Hilfe gerufene Präsident nur „kein Kommentar“ ausrichten. Im Parlament werde ohnehin fieberhaft nach einer Lösung der Patt-Situation gesucht, hieß es aus der Hofburg.
Tatsächlich steht der wichtigste U-Ausschuss der 2. Republik vor dem Aus: SPÖ und ÖVP wollen ihn am Mittwoch mittels eines sogenannten Fristsetzungsantrages beenden – sie haben kein Interesse mehr die Untersuchung fortzusetzen. Weder will die SPÖ in Sachen Inserate eine Ladung von Kanzler Faymann zulassen – noch die ÖVP im Telekom-Skandal die Ladung von Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel.
Kopf begräbt Kriegsbeil gegen die Grünen nicht
Anlass für das Aus ist die Weigerung der grünen Ausschuss-Chefin Gabriele Moser zurückzutreten. Ein letzter Rettungsversuch am Mittwoch bei NR-Präsidentin Barabara Prammer hat wenig Aussichten auf Erfolg.
Anstatt um Beruhigung bemüht zu sein, haben die Koalition auf der einen und die Grünen der anderem Seite den Kurs verschärft: ÖVP-Klubchef Karlheinz Kopf wiederholte in der ORF-Pressestunde den Vorwurf, Moser habe ein Ausschuss-Protokoll manipuliert. Die Grünen haben Kopf dafür angezeigt. Jetzt droht am Mittwoch ein Fristsetzungsantrag der den Ausschuss beendet.

Petzner: ›Knoten durchschlagen‹

24. März: Petzner verliert seinen Führerschein © TZ ÖSTERREICH/Niesner

ÖSTERREICH: Was erwarten Sie von Bundespräsident Heinz Fischer?
Stefan Petzner: Der  Bundespräsident muss einschreiten, das ist jetzt die letze Chance. Fischer kann kraft seiner Autorität eine Fortführung des U-Ausschusses verlangen.  Nur er ist jetzt in der Lage, den gordischen Knoten zu durchschlagen.
ÖSTERREICH: Warum wollen SPÖ und ÖVP den U-Ausschuss abdrehen?
Petzner: Natürlich hat die SPÖ Angst, Werner Faymann vor den Ausschuss zu laden. Aber mindestens so große Angst hat die ÖVP bei den Telekom-Auslandsgeschäften. Hier wäre ja der frühere Kanzler Schüssel vorgeladen worden.
ÖSTERREICH: Werden Sie einem Fristsetzungsantrag zustimmen?
Petzner: Nie und nimmer. Ich will, dass der Ausschuss weiter arbeitet.

Günther Schröder

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten