Hypo-Bericht: Scharfe Kritik an Pröll

Hypo-Desaster

Hypo-Bericht: Scharfe Kritik an Pröll

Schon im Bericht der Hypo-Untersuchungskommission unter Irmgard Griss gab es im Dezember harte Kritik an der Verstaatlichung der Bank im Jahr 2009, die „keineswegs alternativlos“ und jedenfalls schlecht vorbereitet gewesen sei. Jetzt übt auch der Rechnungshof in seinem Rohbericht zur Hypo-Notverstaatlichung scharfe Kritik und betont Versäumnisse des Finanzministeriums, damals geführt von Josef Pröll (ÖVP).

Mehrere Milliarden Euro hätten eingespart werden können, heißt es in dem Bericht. Das Finanzressort habe seine „Prüfungsrechte nicht ausgenützt“. Pröll hätte zudem von der Nationalbank eine strengere Bewertung der Hypo einfordern können, denn Anzeichen über die fatale Schieflage der Bank habe es gegeben.

Bis Anfang März hat das Ministerium Zeit für eine Stellungnahme zum RH-Bericht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen