Immer mehr Lehrer reduzieren Stunden

"Ausgebrannt"

© sxc

Immer mehr Lehrer reduzieren Stunden

Ein Viertel der österreichischen Lehrer hat keinen Vollzeitposten. Und es werden - zumindest an den Pflichtschulen - immer mehr, wie die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der ÖVP durch Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) zeigt. Der Grund, so Lehrergewerkschafter Walter Riegler (Fraktion Christlicher Gewerkschafter, FCG) im Gespräch: Lehrer würden freiwillig Stunden reduzieren, weil vor allem viele ältere Kollegen "ausgebrannt sind und nicht mehr können. Die Tendenz ist auf jeden Fall steigend".

Teilzeit
Waren im Schuljahr 2006/07 noch 24,3 Prozent der 63.618 Lehrer an Volks-, Haupt, Sonder-, Berufs- oder Polytechnischer Schule teilzeitbeschäftigt, waren es 2008/09 bereits 26,2 Prozent der 64.989 Pädagogen. Dabei ist nicht nur der Anteil der Frauen in Teilzeit (Lehrverpflichtung von weniger als 100 Prozent) von 27,5 auf rund 29,1 Prozent gestiegen, auch bei den Männern gab es einen Zuwachs (von 13,0 auf rund 15,2 Prozent).

Statistik
Für die Lehrer an AHS und Berufsbildenden Mittleren und Höheren Schulen (BMHS) gibt es wegen einer Umstellung der Statistik keine Vergleichsdaten über die vergangenen Jahre. Im Schuljahr 2008/09 haben hier 24,6 Prozent (AHS) bzw. 24,5 Prozent (BMHS) der Pädagogen nicht Vollzeit gearbeitet. Das heißt, dass sie nach einer (vom Unterrichtsministerium abweichenden, Anm.) Definition der Statistik Austria eine Lehrverpflichtung von weniger als 90 Prozent hatten. Die Möglichkeit wurde dabei von Männern in höherem Ausmaß als an den Pflichtschulen genutzt: 16,1 Prozent der AHS-Lehrer arbeiten Teilzeit, an den BMHS sind es mit 19,3 Prozent noch mehr. Unter den Frauen haben an den AHS rund 30,1 Prozent eine Lehrverpflichtung von weniger als 90 Prozent, an den BMHS sind es rund 29,9.

Dass fast jede dritte Lehrerin nur Teilzeit arbeitet, führen sowohl Riegler als auch das Unterrichtsministerium darauf zurück, dass Frauen die Zeit für die Kinderbetreuung nutzen. Bei ihren männlichen Kollegen hat der für Riegler "unerwartet hohe" Anteil u.a. damit zu tun, dass von der Statistik auch Religionslehrer erfasst werden - dieses Fach würde teils auch von Geistlichen unterrichtet, die dafür nur stundenweise an die Schule kämen.

Bei den AHS- und BMHS-Lehrern kommen ebenfalls strukturelle Gründe für die hohe Teilzeitquote dazu, schildert Riegler: Gerade zu Beginn der Laufbahn würden die Pädagogen dort häufig nur für einzelne Stunden beschäftigt. "Davon kann man sich nichts leisten, die Jungen müssen oft einen anderen Job daneben machen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen