Integration: Heinisch-Hosek für Strafen

Aber gegen Sozialdienste

Integration: Heinisch-Hosek für Strafen

Die Debatte um Schüler und deren Eltern, die sich nicht integrationswillig zeigen, schwelt weiter. SPÖ-Unterrichtsministerin Gabriele Heinisch-Hosek kann sich „in Extremfällen“ Verwaltungsstrafen vorstellen. Konkret geht es um Eltern, die dauerhaft den Kontakt mit der Schule verweigern. „Ich denke, dass wir darüber nachdenken müssen, wenn es partout nicht funktioniert“, sagte sie am Montag. „Eltern können sich der Verantwortung nicht ständig entziehen.“ Die Strafen sollten ähnlich wie beim Schuleschwänzen gehandhabt werden. Gespräche mit den Schulpartnern laufen diese Woche an. Der Vorschlag kam ursprünglich von ÖVP-Integrationsminister Sebastian Kurz.
Einen Sozialdienst, wie ihn ihr OÖ-Parteikollege Reinhold Entholzer forderte, lehnt Heinisch-Hosek aber ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen