Sonderthema:
Video zum Thema Fellner! Live mit Heinz Faßmann
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Schul-Offensive

Jetzt kommen 2.000 neue Deutschklassen

Für rund 30.000 Kinder werden ab dem kommenden Schuljahr etwa 2.000 Deutschklassen in 230 Schulen (64 in Wien) eingerichtet, so ÖVP-Bildungs­minister Heinz Faßmann auf oe24.TV. Sechs Kinder pro Standort müssen dafür Deutsch-Förderbedarf haben. Eine Klasse soll im Schnitt 17 Deutschschüler haben. Die Mittel dafür kommen aus dem Integrationstopf.

So laufen die neuen 
Deutschklassen ab

  • Test. Werden bei der Schul-Einschreibung mangelnde Deutsch-Kenntnisse (bei ausländischen oder auch einheimischen Kindern) festgestellt, müssen diese ­einen standardisierten Test absolvieren. Wer nicht besteht, muss in die Deutschförderklasse.
  • 1. Semester. Der Deutschunterricht findet im Ausmaß von 15 Wochenstunden in der Volksschule und 20 Wochenstunden in der weiterführenden Schule statt. In den Fächern Turnen, Werken, Musik und Zeichnen werden die Kinder im Klassenverband unterrichtet. 50 % der Kinder, so Faßmann, können die Deutschklasse nach einem Semester wieder verlassen, wenn sie einen weiteren Test bestehen. Sie müssen allerdings den übrigen Lernstoff in Mathematik etc. aufholen. Zusätzlich gibt es weiter Deutschförder­unterricht im Ausmaß von sechs Wochenstunden.
  • Dauer. Wer nicht besteht, bleibt bis zu vier Semester in der reinen Deutschklasse und steigt dann ein oder zwei Jahre später in den ­Regelunterricht ein.

Gewerkschafter Paul Kimberger sagt: „Ich begrüße die Maßnahme.“ Die Schüler müssten aber möglichst bald in den Klassenverband zurück.

Kritik kommt aus Wien: SPÖ-Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky warnt davor, dass die Klassen mit 25 Schülern aufgefüllt werden könnten. In Wien werde Deutsch derzeit in Kleingruppen gefördert.

"50 Prozent können Deutsch nach einem Semester"

oe24.TV: Wie viel Prozent der Kinder können nicht gut Deutsch?

Heinz Fassmann: Von den Neueintretenden sind das ­einige Tausend. 2.000 Klassen werden sicherlich errichtet werden müssen. Wir müssen schauen, dass die Kinder nicht zu viel Zeit in einer ­unstrukturierten Weise des Deutschlernens verlieren – deswegen ist hier eine Form des Deutschlernens im Sinne eines Crashkurses vor dem Unterricht sinnvoll.

oe24.TV: Das heißt, da werden 30.000 bis 40.000 Schüler im Rekordtempo auf das Niveau der Heimatsprache gebracht?

Fassmann: Derzeit sind wir bei 38.000 außerordentlichen Schülern, die meisten wegen sprachlicher Defizite.

oe24.TV: Jemand, der in die Deutschklasse geht, kann nach einem Semester dem ­Unterricht perfekt folgen?

Fassmann: Das zeigen die Beispiele, dass hier zwischen 50 % und 60 % tatsächlich dem Unterricht folgen können.

oe24.TV: Aber die haben dann nichts in Mathematik, Geografie usw. gelernt.

Fassmann: Letztlich entscheidet die Klassenkonferenz: Waren die Lernfortschritte nach der Deutschklasse gut, kann der Schüler aufsteigen. Wenn nicht, muss ein Jahr wiederholt werden.

Mr. Pannen-Matura als Experte für Deutschklassen

Gemeinsam mit dem Minister präsentierte Martin Netzer die neuen Sprachklassen. Netzer war als Verantwortlicher der Zentralmatura bekannt geworden. Diese war in ihrer Startphase von einer Reihe von Pannen geprägt. Netzer musste seinen Hut nehmen. Jetzt ist er Abteilungsleiter im Ministerium. Als damaliger Kabinettschef von Ex-Bildungsministerin Gehrer habe er das „grundlegende Verständnis“, heißt es.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen