Karas tritt bei BP-Wahl nicht an

Wehrt sich

© APA

Karas tritt bei BP-Wahl nicht an

Der ÖVP-Europa-Abgeordnete Othmar Karas hat am Mittwochabend klargestellt, dass er bei der Bundespräsidentenwahl nicht antreten wird. "Ich stehe als Kandidat nicht zur Verfügung", erklärte Karas. Zuvor war er in Medienberichten damit zitiert worden, dass seine Kandidatur ein "möglicher Beitrag" wäre, um Schaden zu vermeiden. Nun erklärte Karas, er habe bei seiner Wahl ins Europaparlament viele Vorzugsstimmen erhalten und dort Verantwortung übernommen, deshalb sei eine Kandidatur nicht möglich.

Beitrag leisten
Karas betonte aber, dass er trotzdem seinen Beitrag in der jetzigen Situation leisten wolle. Es herrsche Unbehaben angesichts der Auswahl zwischen "Rechtsaußen" mit der FPÖ-Kandidatin Barbara Rosenkranz und dem "Status Quo" mit dem amtierenden Staatsoberhaupt Heinz Fischer. Damit werde nicht das der Realität entsprechende Bild Österreichs und der Themenlage vermittelt. Deshalb wolle er sich mit ihm wichtigen Themen zu Wort melden und über die Rolle des Amtes des Bundespräsidenten diskutieren und die Bürger dabei zu Beteiligten machen. Er wolle Vorschläge zur Verbesserung des Amtes machen und alles dafür tun, dass der Bundespräsident "vom Staatsnotar zum Verfassungsanwalt" werde, sagte Karas. Durch seine Diskussionsbeiträge wolle er "die Schlafwagen-Demokratie aufwecken" und der Stimmung entgegenwirken, dass ohnehin alles egal sei.

Geringes Angebot
Karas bedauert, dass es bei der Wahl ein so geringes Angebot für die Wähler und einen so geringen Wettbewerb gebe. Er glaubt zwar, dass die Entscheidung schon gefalle sein, weil die Zeit für eine mögliche Kandidatur immer kürzer werde. "Aber wenn jemand will, ist alles machbar." Der Europa-Abgeordnete der ÖVP findet die derzeitige Kandidatenauswahl jedenfalls "demokratiepolitisch bedenklich" und die drohende niedrige Wahlbeteiligung schade dem Amt, dem Amtsinhaber und der Demokratie. Deshalb habe er diesen "Aufschrei" gemacht, man müsse alles tun, damit es bei der Wahl nicht zu einer hohen Abstinenz der Wähler oder zu vielen ungültigen Stimmen komme.

Von den beiden derzeitigen Kandidaten sei "nur Heinz Fischer wählbar", meinte Karas, um gleich hinzuzufügen: "Aber nicht für jeden."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen