Kdolsky reizt die SPÖ in Sachen Steuerreform

Koalitions-Streit

© APA

Kdolsky reizt die SPÖ in Sachen Steuerreform

Familienministerin Andrea Kdolsky (ÖVP) hat kein leichtes Jahr hinter sich. Rechtzeitig zum Jahres-Ausklang rückte die Ministerin ihre Kindergeld-Reform ins richtige Licht. Mit Broschüren, Hörfunkspots und einer Service-Hotline können sich die Familien im neuen Jahr über die drei Kindergeld-Varianten und über die neue Zuverdienstgrenze informieren. Die nötigen Formulare sollen ab Jänner bei den Krankenkassen bereitstehen.

Onlinerechner
Neben der zwei neuen Bezugs-Varianten gibt es ab Jänner auch eine neue Zuverdienstgrenze in der Höhe von 16.200 Euro (bisher bei 14.600 Euro). Damit die schwierigen Berechnungen für die Eltern ein Ende haben und niemand befürchten muss, das Kindergeld wegen Rechenfehler zurückzahlen zu müssen, gibt es einen Online-Rechner (www.kinderbetreuungsgeld.gv.at ).

Neuer Vorstoß
Auch für die Steuerreform habe sie einen Wunsch an den Finanzminister parat: "Ich persönlich halte eine Aufteilung nach Köpfen für sehr positiv." Dass durch das so genannte Familiensplitting die Frauen "zurück an den Herd gedrängt werden", kann Kdolsky nicht nachvollziehen. Dennoch mahnte die Ministerin einen "Umdenkprozess" ein. Denn nur durch finanzielle Förderungen würde die Geburtenrate nicht steigen. Vom Koalitionspartner erntete die schwarze Ministerin umgehend eine Absage.

Bilanz
Auch abseits des Kindergelds zog die Familienministerin zufrieden Bilanz: Durch höhere Mehrkind-Zuschläge bei der Familienbeihilfe, dem Entfall der Gebühren bei Geburten und dem Ausbau der Kinderbetreuungsplätze werde das Jahr 2008 zum "Jahr der Familie".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen