Lehrer fürchten um 10.000 Jobs

Brief an Schmied

© APA/Roland Schlager

Lehrer fürchten um 10.000 Jobs

Die Lehrer sind am Freitag in ungnädiger Stimmung in die Verhandlungen mit Unterrichtsministerin Claudia Schmied (S) gegangen. In einem harschen Brief, der Schmied übergeben wurde, fordern sie einmal mehr die Offenlegung des Budgets. "Ohne Daten sind ernsthafte Verhandlungen nicht möglich", hält Walter Riegler, Vorsitzender der Pflichtschullehrer-Gewerkschaft, in dem Schreiben fest.

Empörung
Die Lehrerschaft ist laut Riegler weiterhin "zutiefst empört" über "die von Ihnen losgetretene Diffamierungskampagne gegen ihren Berufsstand", schreibt er an Schmied. An den Dienststellenversammlungen vergangene Woche habe "eine überwältigende Mehrheit der KollegInnen" teilgenommen, und das "trotz massiver Störversuche auch aus Ihrem Hause".

Die Lehrer lehnten die Arbeitszeit-Aufstockung "kategorisch" ab und seien "erzürnt", dass Schmied die Maßnahme "als Verbesserung der Schulqualität verkaufen" wolle, fasst Riegler die Argumente der Lehrerschaft zusammen: Eine höhere Unterrichtsverpflichtung bedeute mehr Schüler pro Lehrer, man wolle nicht "Gebäudemieten, Ausstattungsdefizite oder gar die entfallenden Studiengebühren an den Pädagogischen Hochschulen durch Gratisarbeit finanzieren". Schmieds Vorhaben würde "mehr als 10.000 Arbeitsplätze vernichten".

Verwaltungsbürokratie loswerden
Riegler will konkret wissen, wofür Schmied die 200 Millionen Euro, die im Vorjahr über ihrem Budget gelegen ist, ausgegeben hat, die Budgetplanung 2009 und 2010 seien für "Verhandlungen 'hinter verschlossenen Türen'" unabdinglich. Weitere Forderungen: Die Lehrer müssten von der "alles erstickenden Verwaltungsbürokratie" entlastet werden, Lehrer sollten mehr unterrichten können und sich weniger "dem Erlernen und Einüben grundlegender Verhaltensregeln" widmen müssen, es brauche "Maßnahmen gegen Gewalt an Schulen" und ausreichende frühkindliche Förderung. Außerdem müsse man in den kommenden Jahren die "geeignetsten" Bewerber für den Lehrberuf sichern, so Riegler.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen