Matznetter gegen geringeren Spitzensteuersatz

ÖSTERREICH-Interview

Matznetter gegen geringeren Spitzensteuersatz

ÖSTERREICH: Stimmt die SPÖ einer Senkung des Spitzensteuersatzes zu?

Christoph Matznetter: Nein. Wir haben als Zeichen des guten Willens angeboten, die Grenze, ab welcher der Spitzensteuersatz gilt, anzuheben. Dazu sind wir bereit, wenn der wichtige Teil der Steuerreform auch passt.

ÖSTERREICH: Wie weit sollte diese Grenze (derzeit 51.000 Euro) angehoben werden?

Christoph Matznetter: Wenn wir die Preissteigerung seit der Festlegung der Grenze im Jahr 1989 einrechnen, würden wir da auf rund 77.000 Euro kommen.

ÖSTERREICH: Und wie hoch wären die Kosten?

Christoph Matznetter: Das müssen wir noch ausrechnen. Aber es würde ein ernstes Problem entstehen: Menschen über dieser Grenze würden eine Entlastung um 2.000 Euro pro Jahr bekommen. Für die Durchschnittsverdiener denken wir bei der Steuerreform aber an eine jährliche Entlastung von 500 bis 1.000 Euro. Das müssten wir Politiker, die selber auch 2.000 Euro bekommen würden, den Menschen erst einmal erklären. Das ist eine moralisch-ethische Frage, die jeder Spitzenverdiener für sich selber klären muss.

ÖSTERREICH: Auch die Industriellenvereinigung will den Spitzensteuersatz senken.

Christoph Matznetter: Ich bin ehrlich erstaunt über diese Äußerungen. Wir haben kein Problem bei den Spitzenmanagern und Politikern, sondern bei den Leuten mit unteren und mittleren Einkommen, die von einer Gehaltserhöhung um 100 Euro nur 50 Euro mehr in der Tasche haben.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen