Natascha: Jagd auf Verräter

Krimi

Natascha: Jagd auf Verräter

Klagsdrohungen, Anschuldigungen, Verdächtigungen: Die Veröffentlichung intimer Details aus der Akte „Natascha Kampusch“ hat einen wilden ­Polit-Streit im Parlament entfacht. Zentrale Frage: Wer ist der „Maulwurf“, der die Einzelheiten an ein Gratisblatt weitergegeben hat? Der Akt könnte theoretisch von drei Stellen weitergegeben worden sein: Exekutive, Justiz und Parlament.

ÖVP droht mit Klagen
Aussagen von Peter Pilz (Grüne) und von FPÖ-Mandatar Peter Fichtenbauer sorgen jetzt für Proteste und Klagsdrohungen vonseiten der ÖVP. Beide hatten darauf hingewiesen, dass politisch nur die ÖVP von den durchgesickerten Informationen profitieren würde. Fichtenbauer in ÖSTERREICH: „Ich würde nicht ausschließen, dass die ÖVP ein Motiv dafür hatte.“ Und Pilz sagte: „Das nützt ausschließlich der ÖVP“. Der ÖVP-Fraktionschef im U-Ausschuss, Helmut Kukacka, fordert eine Entschuldigung: „Sollte das bis Montagmittag nicht geschehen sein, werden wir ­eine zivilrechtliche Klage wegen Kredit- und Rufschädigung einbringen.“

Bewachter Aktenraum
Nur exakt drei Wochen hat es gedauert, bis der Akt nach der Übergabe an die Politik nun in den Medien aufgetaucht ist. Die Akten zum Fall Kampusch werden im Parlament in einem von zwei Sicherheitsleuten bewachten Aktenraum aufbewahrt. In dem Raum dürfen Personalakte eingesehen, aber auch abgeschrieben werden. Aus dem SP-Klub hört man, dass die ÖVP dies bei Akten aus dem Justiz- und Verteidigungsressort eifrig getan hätte. Als „Arbeitserleichterung“ für die Mitglieder des Untersuchungsausschusses wurden gewisse Teile aber auch auf DVD gebrannt und an die Klubs verteilt. Das empört Kampusch-Anwalt Gerald Ganzger: „Dass Akten auf DVD gebrannt wurden, ist jenseitig. Arbeitserleichterung, das ist absurd.“

Ob die brisante Notiz zu Kampuschs Gefangenschaft ebenfalls dabei war, will oder kann derzeit sowohl Fichtenbauer als auch SP-Fraktionsführer Rudolf ­Parnigoni nicht bestätigen. Klar ist: Zum Aktenraum und zur DVD haben rund hundert Politiker und ihre Mitarbeiter Zugang. Die SPÖ versichert, man habe die DVD in einem „Stahlschrank im Büro des Klubsekretärs“. Es gebe dafür nur zwei Schlüssel. Wer vereidigt ist und Informationen braucht, müsse sich dafür beim Klubsekretär melden „oder in einer Sitzung um Infos aus der DVD bitten“.

Kampusch-Anwalt empört
Für Anwalt Ganzger ist es völlig unerheblich, ob die Akten als vertraulich oder geheim gelten: „Es bedarf keines Stempels, um zu wissen, dass diese Akten jedenfalls streng geheim sind.“ Ganzger fordert eine sofortige Evaluierung der Sicherheitsvorkehrungen im Parlament durch Ex-Rechnungshofpräsidenten Franz Fiedler. Außerdem bringt er für seine Mandantin eine Anzeige gegen Unbekannt wegen Bruchs der Amtsverschwiegenheit ein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 6

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen