Kärntner SPÖ fordert Neuwahlen

Hypo-Desaster

© AP

Kärntner SPÖ fordert Neuwahlen

Die Kärntner SPÖ fordert nach dem Debakel um die Kärntner Hypo Alpe Adria Bank Neuwahlen. "Das BZÖ hat das Land finanziell an die Wand gefahren, deshalb werden wir in der Landtagssitzung am Donnerstag einen Neuwahlantrag einbringen", so SPÖ-Klubobmann Herwig Seiser. Die Grünen kündigten einen Misstrauensantrag gegen BZÖ-Finanzlandesrat Harald Dobernig und ÖVP-Landesrat Josef Martinz an.

"Vom Staat entmündigt"
In der Regierung säßen "vom Staat entmündigte Regierungsmitglieder", die Landesbank sei "verspielt" worden und das BZÖ feiere sich als Retter, dieser Zustand sei "unerträglich". Die Hypo Bank sei einst rund 3,5 Milliarden Euro wert gewesen, sagte Seiser. "Jetzt ist die Bank futsch, alles was noch da ist, sind 500 Millionen im Zukunftsfonds, und dieses Geld wird wohl für das Stopfen von Budgetlöchern draufgehen müssen." Da die Verantwortlichen nicht den Anstand hätten zurückzutreten, müsse es Neuwahlen geben, forderte der Klubchef.

"Zur Verantwortung ziehen"
SPÖ-Landesrat Peter Kaiser erklärte, neben der wirtschaftlichen gebe es auch eine politische Verantwortung für den Skandal um die Hypo. Diesen könnten BZÖ und ÖVP nicht vor den "von ihnen milliardenfach geprellten Steuerzahlern schönreden". Dafür müssten sie zur Verantwortung gezogen werden, forderte Kaiser.

Grüne Misstrauensanträge
Der Landessprecher der Grünen, Rolf Holub, kündigte Misstrauensanträge an. "Dobernig und Martinz müssen für den Bankrott-Kurs, auf den sie das Land steuern, auch die Verantwortung übernehmen", begründete der Abgeordnete den Schritt seiner Partei. Wer das Land in den Ruin treibe, habe in der Landesregierung nichts mehr zu suchen, so Holub.

Die Grünen haben auch eine Petition ins Internet gestellt. Unter dem Titel "Retten wir Kärnten - jetzt!" könne man auf der Website der Grünen die Petition unterstützen und damit die Regierungsmitglieder "solange unter Druck setzen, bis sie den Schuldenkurs stoppen und ein neues Budgetprogramm vorlegen", meinte Holub.

"Ein Fünkchen Rückgrat"
Besonders groß sind die Erfolgschancen weder für den Neuwahlantrag noch für die Misstrauensanträge. SPÖ, Grüne und ÖVP hätten gemeinsam eine Mehrheit im Landtag, Seiser hofft denn auch auf die Stimmen der Schwarzen, vor allem nach der heftigen Kritik der Bundes-ÖVP am BZÖ. So forderte der Kärntner ÖVP-Abgeordnete Gabriel Obernosterer den Rücktritt der orangen Regierungsriege, die sich "breit grinsend ins Fernsehen stellen und eine drohende Landespleite schön reden" würden. Obernosterer: "Hätten diese orangen Mannen auch nur ein Fünkchen Rückgrat", würden sie den Hut nehmen.

Allerdings könnten sogar in diesem Fall die orangen Abgeordneten einen Beschluss verhindern: da die Anwesenheit von zwei Drittel der Mandatare notwendig ist, brauchen sie nur auszuziehen. Gänzlich chancenlos sind die Misstrauensanträge, für sie ist eine Zweidrittelmehrheit nötig, zudem müssen sie zwingend im Ausschuss vorberaten werden.

"SPÖ ist kärntenfeindlich"
Das BZÖ reagierte auf die Kritik der SPÖ mit dem Vorwurf, diese "mutiere zu einer kärntenfeindlichen Partei", wie Dobernig befand. Offenbar solle "mit der Vernaderung Kärntens und dem Verbreiten von Unwahrheiten die scheintote SPÖ" wieder zum Leben erweckt werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen