Sonderthema:
Ö gegen Erleichterung für Asylwerber

"Inakzeptabel"

© APA

Ö gegen Erleichterung für Asylwerber

Bayern und Österreich lehnen die Vorschläge der EU-Kommission für Erleichterungen bei Asylwerbern im Sozial- und Arbeitsbereich ab. Die Kommission will für Asylbewerber einheitliche Leistungen auf dem Sozialhilfeniveau der jeweiligen Mitgliedsstaaten einführen. Zudem soll die Wartezeit auf eine Arbeitserlaubnis von zwölf auf sechs Monate verkürzt werden.

"Diese Vorschläge sind inakzeptabel. Länder mit hohen Sozialstandards würden Asylwerber anziehen wie ein Staubsauger", sagte Innenministerin Maria Fekter (ÖVP) bei einem Arbeitstreffen mit Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Samstag in Prien am Chiemsee. "Wir sind nicht das Sozialamt für die ganze Welt", pflichtete Herrmann seiner österreichischen Amtskollegin nach Angaben seines Ministeriums bei.

Bayern wichtiger Verbündeter
Bayern sei für Österreich einer der wichtigsten Verbündeten, wenn es um die Gestaltung der Sicherheit in Mitteleuropa geht, sagte Fekter. Beide Länder wollen bei der Bekämpfung des Autodiebstahls, organisierten Drogenhandels und der Bekämpfung des Rechtsradikalismus eng zusammenarbeiten. Fekter: "Wir können mit Bayern Daten rasch austauschen und wenn nötig auch rasch gemeinsam handeln."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen