ÖVP fordert Eingreifen von Bures bei ÖBB

Rechnungshofbericht

© TZ ÖSTERREICH

ÖVP fordert Eingreifen von Bures bei ÖBB

Der Rechnungshof-Bericht zu den ÖBB-Spekulationsgeschäften hat den Koalitionsstreit rund um die Bundesbahnen neu aufflammen lassen. ÖVP-Finanz-Staatssekretär Reinhold Lopatka äußerte sich am Dienstag vor dem Ministerrat verwundert über SPÖ-Infrastrukturministerin Doris Bures, da diese weiter am Aufsichtsratsvorsitzenden Horst Pöchhacker festhält. Solch ein Rechnungshof-Bericht müsse Folgen haben, man könne nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, so Lopatka.

Ärger um Huber und Risiko-Deals
Die Prüfer hatten vor allem die für den ehemaligen ÖBB-Chef Martin Huber günstige Auflösung von dessen Vertrag kritisiert. Zudem wurden Aufsichtsmängel bei den verlustreichen Geschäften der Bahn mit der Deutschen Bank bemängelt. Sogar Schadenersatzklagen im Rahmen einer Organhaftung wurden vom Rechnungshof angedacht.

Lopatka wollte sich nicht festlegen, ob entsprechende rechtliche Schritte eingeleitet werden müssten. Dies liege in der Verantwortung der Infrastrukturministerin. Gleiches gelte auch für eine Abberufung Pöchhackers, der immerhin alles abgesegnet habe. Daher wundere es ihn, dass Bures noch immer solch ein Vertrauen in den Aufsichtsratsvorsitzenden habe.

Das BZÖ hat bereits seine Sachverhaltsdarstellung eingebracht. Sie betrifft den Verdacht auf Untreue wegen der Spekulationsgeschäfte der ÖBB mit der Deutschen Bank.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen