Pröll kassiert 3% mehr an Steuern

Plus von 1 Mrd. Euro

Pröll kassiert 3% mehr an Steuern

Heute, Mittwoch, Schlag 16.53 Uhr, ist es so weit: Österreichs Steuerzahler wirtschaften ab diesem 28. Juli endlich für die eigene Tasche. Nach Berechnungen des Austrian Economics Center (AEC) arbeiteten wir davor für den Finanzminister.

Die Kassen klingeln
Und der kann sich freuen: Laut brandaktueller Steuer-Statistik sprudeln die Einnahmen des Fiskus nach der Wirtschaftskrise wieder: Konkret nahm Pröll im ersten Halbjahr 29,8 Milliarden Euro ein – das sind um drei Prozent und damit um eine knappe Milliarde mehr als im Krisenjahr 2009.

Österreicher kaufen sich aus der Krise aus. Das hat Pröll vor allem der Kauffreude der Österreicher zu verdanken: Stiegen doch die Umsatzsteuern – die während der gesamten Krise stabil waren – gleich um fünf Prozent auf 11,2 Milliarden Euro. Die Mineralölsteuereinnahmen erhöhten sich um 3,2 Prozent.

Budget-Defizit vorgesehen
Dass die Krise noch nicht komplett ausgestanden ist, zeigen die Einnahmen bei der Lohnsteuer: Sie brachte im ersten Halbjahr 9,7 Milliarden Euro – das ist nur ein Plus von 0,1 Prozent. Unternehmen zahlen trotz Aufschwung weniger Steuern: Obwohl die Körperschaftssteuereinnahmen 2009 stark gesunken sind, ging es heuer wieder um 2,6 % bergab.

Finanzminister Pröll hofft jedenfalls, sein Budget einhalten zu können – das heuer immerhin ein Defizit von 4,7 Prozent des BIP vorsieht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen