So lief der Trick mit dem

Asyllager Eberau

So lief der Trick mit dem "Investor"

Es war vor einem Monat, als Herta Schaffer unterschrieb. Sie verkaufte um 7 Euro pro Quadratmeter ihr Ackerland – ein Gemeindevertreter, ein Treuhandanwalt und der Notar kamen zu ihr ins Haus, um alles perfekt zu machen. Was sie nicht wusste: Mit dem Verkauf hatte sie den letzten Puzzlestein zum geplanten Asyllager in Eberau beigetragen. „Wenn ich das gewusst hätte, niemals hätte ich verkauft“, fühlt sich die Bäuerin nun betrogen.

Denn sowohl der Bürgermeister als auch die Rechtsanwälte versicherten ihr, dass auf ihrem Grund Wohnraum für Jungfamilien gebaut würde. „Sie sagten, ein Salzburger Investor kommt und baut das“, so Schaffer. Dass der dubiose Investor jetzt das Ministerium ist und sie der Bürgermeister falsch informiert hat, enttäuscht die Frau. Doch der Bürgermeister hat gegenüber allen geschwiegen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn wegen Amtsmissbrauchs.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen