Tabakgesetz wird heiß diskutiert

Gesundheitspolitik

© APA/HERBERT PFARRHOFER

Tabakgesetz wird heiß diskutiert

"Ich habe die Erfahrung gemacht, dass mit dem neuen Gesetz Raucherräume, beispielsweise auf Bällen, weniger werden. Das Gesetz führt auch dazu, dass eine Auseinandersetzung mit dem Thema Rauchen stattfindet", erklärte Gesundheitsminister Alois Stöger. Ein Trend bezüglich Nichtrauchen habe sich in den letzten Jahren abgezeichnet. "Hier hat sich etwas weiterentwickelt. Auch in die Gaststätten soll diese gesellschaftliche Entwicklung weitergetragen werden", so der Gesundheitsminister.

Weniger "Raucherkammerln"
Die neue Regelung soll Räume, in denen geraucht wird, minimieren, erklärte der Gesundheitsminister. "Jetzt hat jeder Nichtraucher das Recht auf einen Nichtraucherplatz." Mit diesem Gesetz könne das Nichtrauchen in der Gastronomie zur Normalität werden, führte Stöger aus, denn den Nichtrauchern und Nichtraucherinnen stehe der Schutz ihrer Gesundheit zu. Auch der Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in gastronomischen Betrieben müsse gewährleistet werden, betonte Stöger.

Wichtig sei es, Hilfe und Beratung für jene Menschen anzubieten, die sich das Rauchen abgewöhnen wollen. Hier seien bereits Maßnahmen, wie das Rauchertelefon der Sozialversicherung, gesetzt worden. Stöger wies abschließend darauf hin, dass der Tabakverkauf erfreulicherweise rückläufig sei.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen