Tschad-Einsatz kostet 32 Mio. Euro

Teurer als geplant

© APA/Rubra

Tschad-Einsatz kostet 32 Mio. Euro

Die Tschad-Mission des österreichischen Bundesheers wird bis Jahresende rund 32 Millionen Euro kosten. Das geht aus der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der außenpolitischen Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek, durch SPÖ-Verteidigungsminister Norbert Darabos hervor. Am Beginn des EUFOR-Einsatzes hatte Darabos noch mit 25 Mio. Euro gerechnet. Inzwischen wurde der Einsatz allerdings um ein halbes Jahr bis Ende 2008 verlängert.

160 Mann vor Ort
Das Mandat umfasst die Entsendung von bis zu 160 Angehörigen des Bundesheeres im Rahmen der EU-Mission zum Schutz der vorwiegend sudanesischen Flüchtlinge und der sie betreuenden Hilfsorganisationen im Osten des Tschad.

Militär als Entwicklungshelfer
Unbeantwortet lässt Darabos die Frage, wie viel von den Kosten als Entwicklungshilfe angerechnet werden. Er verweist auf eine Anfragebeantwortung durch das Außenamt. Demnach wurden für das Jahr 2007 ein Betrag von 840.000 Euro als Entwicklungshilfe abgerechnet. Die Bestätigung der tatsächlichen Anrechenbarkeit erfolgt aber erst im Herbst 2008. Die Daten des Jahres 2008 werden erst im Frühjahr 2009 erhoben.

Die Grünen und das Rote Kreuz hatten heftige Kritik daran geübt, dass der Militäreinsatz auf Kosten der Entwicklungshilfe gehe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen