Westenthaler fühlt sich politisch verfolgt

Knie-Affäre

© APA

Westenthaler fühlt sich politisch verfolgt

Ex-BZÖ-Chef Peter Westenthaler ortet in Sachen Knie-Affäre eine "parteipolitische Vendetta" gegen seine Person. Aktuellster Aufreger für den nunmehr einfachen Abgeordneten sind "unwahre" Aussagen von Staatsanwaltschaftssprecher Gerhard Jarosch. Dieser habe gegenüber ÖSTERREICH zuerst erklärt, ein amtsärztliches Attest zur Verletzung des betroffenen Polizisten liege vor und diese Behauptung später zurückgenommen, empörte sich Westenthaler. Aber auch darüber hinaus hat der BZÖ-Politiker Unstimmigkeiten bei den Ermittlungen ausgemacht und wirft daher der Staatsanwaltschaft "zumindest Befangenheit" vor.

Schauplatz Fußball-EM
Westenthaler soll am 16. Juni 2008 nach dem EURO-Fußballspiel Österreich-Deutschland bei dem Versuch, das Gelände rund um das Ernst-Happel-Stadion möglichst schnell zu verlassen, einen Polizisten angefahren und ihn am Knie verletzt haben. Der Ex-BZÖ-Obmann hat diese Vorwürfe stets bestritten.

"Cocktail an Intrige + Vernaderung"
Vielmehr glaubt Westenthaler an einen "Cocktail an politischer Intrige und Vernaderung" sowie eine "Hetzkampagne" im Zusammenhang mit dem Nationalratswahlkampf. So hob er hervor, dass der betroffene Polizist "bis heute ein engagierter SPÖ-Funktionär ist". Zur Untermauerung präsentierte er eine Gemeindemitteilung des niederösterreichischen Vösendorf, wonach der anzeigende Polizist bei der Gemeinderatswahl 2005 auf Platz vier der SPÖ-Liste kandidierte.

Video des Vorfalls gelöscht
Auch hält man beim BZÖ die Tatsache, dass letzterer die Anzeige erst zwei Tage nach dem Vorfall erstattet hat, für keinen Zufall. Westenthaler verwies darauf, dass eigentlich Videoaufzeichnungen der Geschehnisse existiert hätten, diese aber nach 48 Stunden regulär gelöscht werden. Überhaupt wäre es eigentlich normal gewesen, die Amtshandlung gleich vor Ort durchzuführen, argumentierte der BZÖ-Politiker, schließlich seien dort rund 30 Polizisten anwesend gewesen.

Polizist war nicht verletzt
Weiters betonte Westenthaler, dass es keine amtsärztliche Untersuchung des Betroffenen gegeben habe. Als Beweis legte er einen Zwischenbericht der Polizei zur Causa vor. Westenthalers Fazit: Es liegt keine Körperverletzung vor.

Will Parlament befassen
Am Ende seiner Ausführungen appellierte der ehemalige Parteichef an den interimistischen Justizminister Johannes Hahn und an Innenministerin Maria Fekter sich "das anzuschaun". Außerdem kündigte er sowohl rechtliche als auch parlamentarische Gegenmaßnahmen an. Die rechtlichen wollte er nicht weiter präzisieren, parlamentarisch denkt er unter anderem an eine Dringliche Anfrage.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen