Wiener Wahlkampf

Wiener Wahlkampf

"Zwei durchgeknallte Testosteronbomber"

Der laufende Schlagabtausch zwischen Wiens SPÖ-Chef Michael Häupl und seinem FPÖ-Pendant Heinz-Christian Strache um die Bezeichnung "Islamistenpartei" und den Vorwurf des Nazi-Jargons treibt nun auch ÖVP-Spitzenkandidatin Christine Marek auf die Palme: "Die Leute kotzt das an, und auch mich kotzt das unglaublich an." Anstelle von brennenden Sachthemen werde hier eine "völlig hirnlose Scheindebatte" geführt, verschärft Marek ihre Wortwahl: "Schon bevor der Wahlkampf überhaupt angefangen hat, sind bei SPÖ und FPÖ die Sicherungen durchgebrannt."

"Zwei Testosteronbomber"
"Hier agieren zwei Hitzköpfe, die Wien spalten", beschied sie ihren beiden Mitbewerbern. Die Gefahr bestehe, wenn der weitere Wahlkampf ähnlich verlaufe, dass die Nichtwähler die größte Gruppe stellen werden. Deshalb werde man sich als Volkspartei um Sachthemen wie die Bildung kümmern und nicht "um zwei Testosteronbomber, die völlig durchgeknallt sind".

Um den Kindern Werte wie Leistung und Disziplin zu vermitteln, müssten etwa die als "Pavillons" verbrämten Containerklassen beseitigt werden: "Ich fühle mich verarscht, wenn ich permanent von Pavillons lese, die eigentlich Container sind."

SPÖ und FPÖ bedenken Marek mit Hohn
Mit Hohn reagieren SPÖ und FPÖ auf Mareks Kritik. "Aus den ziemlich deftigen Worten Mareks spricht einerseits Frustration über den missglückten schwarzen Wahlkampfstart, andererseits ist diese Wortmeldung auch aufschlussreich: Denn wenn die Wiener ÖVP-Obfrau von einer 'hirnlosen Scheindebatte' rund um den 'Blut und Boden'-Wahlkampf der FPÖ spricht, dann verharmlost sie ein zutiefst ernstes Thema", findet SPÖ-Landesparteisekretär Christian Deutsch. Sie selbst habe oft genug rechtslastige Töne angeschlagen, so Deutsch. Offensichtlich werfe sie die Nerven weg.

"Anzeige wegen Stalkings"
Auch FPÖ-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein greift zu Spott über die konservative Konkurrenz: "Sie ist leider nur die Karikatur einer Oppositionspolitikerin, ihr Feldzug in eigener Sache eigentlich zum Kotzen." Das Vorgehen der ÖVP spiele der Häupl-SPÖ in die Hände: "Wenn die Christl aus dem Allgäu das Büro von Bürgermeister Häupl noch länger belagert und mit peinlicher Penetranz um den Vizebürgermeister-Posten nach der Wahl winselt, wird sie bald eine Anzeige wegen Stalkings am Hals haben."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen