Wie Faymann ab Herbst Wahlkampf starten will

Strategie

© APA / EPA

Wie Faymann ab Herbst Wahlkampf starten will

Derzeit tankt SPÖ-Bundeskanzler Werner Faymann auf bella Sardegna noch Energien auf. Im August geht es dann noch zum Wandern in die Steiermark. Dafür startet dann für den SPÖ-Chef eine Dauerkampagne: Im Oktober stellt er sich beim roten Parteitag schließlich der Wiederwahl. Dieses Partei-Event wird dann auch ein inoffizieller sanfter Wahlkampfstart.

Um ein möglichst gutes Ergebnis zu erzielen, will Faymann – seine engsten Berater, SPÖ-Staatssekretär Josef Ostermayer und SP-Geschäftsführerin Laura Rudas, sind für Strategie und Inszenierung zuständig – mehrere Ebenen bedienen.

  • Die SPÖ wird die schwarzen „Fibeln“ gegen SPÖ, Grüne und FPÖ ignorieren und stattdessen die FPÖ selbst frontal attackieren. Geplant ist ein detailliertes Sittenbild der blauen „Skandale“ zu zeichnen und so Wähler von Strache zurückzugewinnen.
  • Faymann selbst soll hingegen eine Kampagne für „mehr Gerechtigkeit“ in der EU führen. Geplant ist ein Besuch von Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel in Wien, und eine Visite Faymanns bei Frankreichs Präsidenten François Hollande in Paris.
  • Der SP-Kanzler möchte auch sein Verhältnis zu Italiens Premier Mario Monti ausbauen und in der Heimat signalisieren, dass er nun auch gegen Sozialabbau in der EU kämpfe.
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden