2 Jahre für 2 Jahre für

Proteste auch in Wien

© AP

© APA

2 Jahre für "Pussy Riot"

Seiten: 12

Moskau. Russland hat schon viele Dissidenten drakonisch bestraft – aber kein Prozess hat das Image des Putin-Staates so ruiniert wie das Verfahren gegen die Frauen-Punkband Pussy Riot.

Für zwei Jahre sollen die drei jungen Musikerinnen hinter Gittern verschwinden, urteilte Richterin Marina Syrowa am Freitag in Moskau. Die Frauen, die in einem Glaskasten stehen mussten, hätten ihre „öffentliche Missachtung der kirchlichen Ordnung bewusst geplant“. Die „Verletzung religiöser Gefühle von Gläubigen“ sei in Kauf genommen worden. Sie hätten keine Reue gezeigt. Die Untersuchungshaft von sechs Monaten werde angerechnet.

Ein weltweiter Aufschrei der Empörung folgte dem Urteil. Von Russland über Europa bis in die USA und Australien machten Menschen in sozialen Netzwerken ihrem Ärger Luft.

Spindelegger gegen Urteil: „Unverhältnismäßig“
„Eine völlig unverhältnismäßige Strafe“, betonte Freitagabend Außenminister Michael Spindelegger in der ZiB2. Immerhin sind zwei der drei jungen Russinnen Mütter kleiner Kinder. Auch Amnesty International kritisierte das Urteil: Pussy Riot seien politische Gefangene.

Ein Großaufgebot der Polizei hielt vor dem Gericht in Moskau die Fans der Frauen-Punkband in Schach. Dutzende Menschen wurden verhaftet, darunter die Oppositionsführer Sergej Udalzow und Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow.
Ein Gnadengesuch an Kreml-Chef Wladimir Putin wollen die Künstlerinnen nicht stellen. „Machen Sie Witze? Natürlich nicht. Eher sollte er uns und Sie um Gnade bitten“, erklärte Nadeshda Tolokonnikowa.

Zwei Jahre Haft
 für eine Minute Gebet
Wofür wurden die Musikerinnen verurteilt? Sie hatten in der Moskauer Erlöserkathedrale ein Punkgebet gegen Präsident Putin und den russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill aufgeführt. Das Gebet dauerte kaum eine Minute – dafür sollen sie jetzt zwei Jahre ins Frauenstraflager.

Diashow Pussy Riot-Prozess: Alle Fotos
Yekaterina Samutsevich

Yekaterina Samutsevich

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Maria Alekhina

Maria Alekhina

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Maria Alekhina

Maria Alekhina

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Yekaterina Samutsevich

Yekaterina Samutsevich

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Yekaterina Samutsevich

Yekaterina Samutsevich

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Yekaterina Samutsevich

Yekaterina Samutsevich

Hier wird am Freitag, 17. August 2012, die Punk-Band zum Gericht gebracht.

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Hinter Panzerglas im Gerichtssaal

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Vor dem Burgtheater wurde gegen die 2-jährige Haftstrafe für die Pussy-Riot-Mitglieder demonstriert.

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

Proteste auch in Wien

1 / 17
  Diashow

Proteste in Wien
Der Pussy-Riot-Prozess führte auch zu heftigen Protesten in Wien.
Wien. Etwa 150 Demonstranten waren am Donnerstagnachmittag vor dem Wiener Burg­theater auf der Straße, viele trugen knallbunte Sturmhauben als Solidaritätsbekundung. Dann begann der Tross quer durch die Innenstadt zu wandern.

Eine Handvoll Demonstranten drang dabei dann auch in den Stephansdom ein, sie reckten ihre Transparente in die Höhe und skandierten „Free Pussy Riot“. Nach nur einer halben Minute wurden sie aber von Securitys aus dem Gotteshaus geführt.
Im Unterschied zu Russland drohen den Demonstrierenden in Wien allerdings keine Konsequenzen: Eine Nachfrage bei der Polizei ergab, dass die Kirche keine Anzeige gegen die Aktivisten erstattet hat.

Wegen diesem Auftritt müssen die Drei nun hinter Gitter:

Video zum Thema Video zeigt Pussy Riot Demonstration
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

Nächste Seite: So verlief der Prozess-Tag:

 

Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Polizistin im Bikini stoppt Handy-Dieb
Schweden Polizistin im Bikini stoppt Handy-Dieb
"Wäre ich nackt gewesen, hätte ich auch eingegriffen", so die Polizistin. 1
Zerfetzte Leichen in Badesee gefunden
Mann und Frau zerstückelt Zerfetzte Leichen in Badesee gefunden
Ermittler vermuten Zusammenhang der beiden Verbrechen. 2
Familie wollte Essen gehen - dann kam böse Überraschung
Kind "zu groß" Familie wollte Essen gehen - dann kam böse Überraschung
Die fünfköpfige Familie wollte eine schöne Zeit in einem Restaurant verbringen. 3
Melania Trump fälschte ihren Lebenslauf
Studium abgebrochen Melania Trump fälschte ihren Lebenslauf
Aufregung um nicht abgeschlossenes Studium. 4
Sex-Attacke bei Jugend-Fußballturnier
3 Mädchen begrapscht Sex-Attacke bei Jugend-Fußballturnier
Nordafrikanisches Team fasste 16-Jährigen unter die Kleider. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Österreich Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Der 23-jährige Mann, der 2015 und 2016 in Wien serienweise Frauen belästigt haben soll, ist am Freitag am Straflandesgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.
Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Wien Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Trotz der im Raum stehenden Einigung rund um Fördermittelrückforderungen der Stadt Wien vom Betreiber der 33 "Alt-Wien"-Kindergärten haben am Donnerstagnachmittag betroffene Eltern und Mitarbeiter vor dem Rathaus gegen das mögliche Aus der Betreuungseinrichtungen demonstriert.
Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Papst Franziskus Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden.
Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Riesendino Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Der über einen Meter große Fußabdruck befindet sich rund 60 Kilometer außerhalb der Stadt Sucre. Er könnte von einem zweibeinigen Dinosaurier stammen.
Spion ins All geschickt
Atlas-V-Rakete Spion ins All geschickt
Eine US-Trägerrakete hat am Donnerstag einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert.
Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Ice Bucket Challenge Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt.
News Flash: keine Terror-Entwarnung
News Flash News Flash: keine Terror-Entwarnung
Außerdem: Hofer vor Van der Bellen, Clinton gegen Trump und ÖFP Pressekonferenz.
Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Bundespräsidentenwahl Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Norbert Hofer baut seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Alexander Van der Bellen mit 52 zu 48%.
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.