28 Leichen in türkischer Mine gefunden

In 540 Metern Tiefe

© Reuters

28 Leichen in türkischer Mine gefunden

Drei Tage nach einem Grubenunglück in einem Kohlebergwerk im Norden der Türkei haben Bergungsmannschaften die Leichen von 28 vermissten Arbeitern gefunden. Nach zwei weiteren Bergleuten wurde weiter gesucht, wie Energieminister Taner Yildiz am Donnerstag mitteilte. Die 30 Arbeiter waren am Montag bei einer Methangasexplosion in der Grube Karadon in 540 Metern Tiefe verschüttet worden. Seitdem gab es keinen Kontakt zu ihnen.

Insgesamt rund 400 Menschen waren im Einsatz, um zu den Verschütteten vorzudringen. Die Arbeit wurde immer wieder von herabstürzenden Felsbrocken behindert. Die Untersuchungen zur Unglücksursache liefen noch. Das Kohlebergwerk befindet sich in der Nähe der Stadt Zonguldak am Schwarzen Meer. Es war bereits das dritte Grubenunglück in der Türkei in sechs Monaten. Im Februar wurden ebenfalls bei einer Methangasexplosion 13 Arbeiter getötet, Im Dezember starben bei einem ähnlichen Unglück 19 Bergleute. Bei dem bisher schwersten Grubenunglück in der Türkei starben 1992 in der Nähe von Zonguldak 270 Arbeiter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen