30 Jahre Haft für Morde an Homosexuellen

Frankreich

30 Jahre Haft für Morde an Homosexuellen

Wegen eines besonders grausamen Mordes an einem Homosexuellen-Paar sind zwei Franzosen zu jeweils 30 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Gericht im westfranzösischen Bourges lehnte es am Donnerstagabend aber ab, eine Mindesthaftstrafe von 22 Jahren festzusetzen, wie es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Damit können die Männer nun bei guter Führung deutlich früher entlassen werden.

Die 39 und 54 Jahre alten Täter hatten die Homosexuellen vor zwei Jahren zunächst entführt und sie dann bei lebendigem Leib am Ufer der Loire eingegraben - gefesselt und in sitzender Haltung. Die Obduktion ergab, dass die Männer qualvoll erstickt waren. Die Motive blieben auch nach der viertägigen Verhandlung unklar.

Die Täter bestritten Schwulenfeindlichkeit als Beweggrund. Einer von ihnen machte Beziehungsprobleme zu seiner Freundin geltend, der Schwester eines der Opfer. Ein Verteidiger sagte, es sei um Geld gegangen. Die Verteidigung räumte aber ein, diese Motive seien für einen so grauenvollen Mord wenig überzeugend.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen