69 Flüchtlinge in Lastwagen entdeckt

Mazedonien

69 Flüchtlinge in Lastwagen entdeckt

Die mazedonische Polizei hat am Dienstag einen Lastwagen gestoppt, in dem 69 Flüchtlinge versteckt waren. Die Insassen kamen aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und Pakistan und wollten weiter in die EU, wie das mazedonische Innenministerium mitteilte.

Nach Skopje
Polizeiangaben zufolge waren sie auf dem Weg von der mazedonischen Ortschaft Gevgelija an der Grenze zu Griechenland in die mazedonische Hauptstadt Skopje. Gevgelija liegt in der Nähe des improvisierten Flüchtlingslagers im griechischen Idomeni, wo nach Behördenangaben aktuell immer noch knapp 10.000 Flüchtlinge ausharren.

Von den am Dienstag in dem Lastwagen entdeckten Flüchtlingen werden die meisten nach Griechenland zurückgebracht, nur sechs von ihnen wurden in einem Aufnahmelager in Mazedonien aufgenommen.

Grenze gesperrt
Die Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien ist seit Februar gesperrt und damit auch die Balkanroute, die seit dem Sommer 2015 von Hunderttausenden Flüchtlingen auf ihrem Weg nach Westeuropa genutzt worden war. Dennoch versuchen weiterhin täglich viele Flüchtlinge, in Autos oder Lastwagen über die Balkanländer weiterzukommen. In Mazedonien, aber auch in Serbien werden regelmäßig Gruppen von Flüchtlingen aufgespürt, die örtliche Schlepper bezahlen, um auf anderen Wegen nach Europa zu gelangen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen