Video zum Thema Asteroid soll 2036 die Erde auslöschen
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Asteroid soll 2036 die Erde auslöschen

Den von den Mayas prognostizierten Weltuntergang am 21.12. 2012 haben wir ebenso überlebt wie etwa den Halloween-Meteoriten im vergangenen Herbst. Am 13. April 2036 soll es dann aber endgültig mit unserer Erde vorbei sein. Genau an diesem Tag soll nämlich der Asteroid (99942) Apophis auf die Erde einschlagen und dadurch eine noch nie dagewesene Katastrophe herbeiführen.

2029 knapp vorbei
Apophis hat einen Durchmesser von rund 300 Metern und wurde bereits 2004 erstmals von Wissenschaftlern entdeckt. Bereits damals wurde vor einem dramatischen Zusammenstoß mit der Erde gewarnt, der Asteroid wird unseren Planeten im Jahr 2029 aber um rund 37.000 Kilometer verfehlen.

Gefahr besteht
Nur 7 Jahre später soll es dann aber zum folgenschweren Einschlag kommen. Nachdem Wissenschaftler 2012 eine Kollision noch ausgeschlossen hatten, bestätigen nun einige Forscher nach wie vor ein Restrisiko. Donald Yeomans von der NASA bestätigte dies vor einigen Tagen gegenüber LiveScience.com: „Es besteht die Möglichkeit eines Einschlags im Jahr 2036. Die NASA wertet die Daten regelmäßig aus und passt dann die Strategie an.“

Die Folgen für die Welt wären dramatisch: So würde ein Einschlag zu Mega-Erdbeben und Flutwellen führen. Die Gefahr soll aber weiterhin gering sein. Mit größter Wahrscheinlichkeit wird (99942) Apophis die Erde auch 2036 verfehlen.  

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Rätsel um JFK-Tod gelöst
Es war "Inside-Job" Rätsel um JFK-Tod gelöst
Ehemaliger Sicherheitsbeamter des ermordeten US-Präsidenten verriet Geheimnis. 1
Angst vor Shitstorm: Schülerin (16) bringt sich um
Wegen Foto auf Instagram Angst vor Shitstorm: Schülerin (16) bringt sich um
Weil sie ein rassistisches Foto auf Instagram postete, hat sie sich ihr Leben genommen. 2
Irrer Kim schlachtet zwei Minister ab
Nordkorea Irrer Kim schlachtet zwei Minister ab
Die Gründe für die Hinrichtungen sind kaum zu glauben. 3
Vierjähriger von Brücke in Fluss geworfen
Aus acht Meter Höhe Vierjähriger von Brücke in Fluss geworfen
Die Mutter des Buben habe danebengestanden und gejubelt. 4
Vater entdeckt Sohn (13) als IS-Kämpfer in Killer-Video
Horror-Entdeckung Vater entdeckt Sohn (13) als IS-Kämpfer in Killer-Video
Seine Ex-Frau verschwand mit dem damals 10-Jährigen nach Syrien. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
  Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
Eine Freundin des Opfers hat die Schandtat mit dem Handy gefilmt.
Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Italien Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Sie machen sich Sorgen um die Tiere. Da fehlt einfach alles. Es gibt kein Futter, keine Ställe. Und sie können nicht gemolken werden.
Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Westjordanland Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Die israelische Armee hat das Haus eines Mannes gesprengt, der beschuldigt wird, an einem Attentat beteiligt gewesen zu sein.
Flüchtlingslager in Flammen
Kirkuk Flüchtlingslager in Flammen
In der Nähe der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden rund 70 Flüchtlingszelte von Flammen zerstört.
Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
Mitarbeiterinnen der bekannten Wiener Konditorei tragen nun Shirts mit Schriftzügen wie "Punschkrapferl" am Dekollete- der Vorwurf des Sexismus wird laut.
Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
EU hat entschieden Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen unzulässig. Die Brüsseler Behörde hatte seit 2014 die Steuervereinbarungen Irlands mit dem US-Unternehmen genau unter die Lupe genommen.
Kern stoppt Pressefoyer
Politik Kern stoppt Pressefoyer
Die Regierung schraubt wieder an der medialen Inszenierung des wöchentlichen Ministerrats, und diesmal radikal. Das traditionelle Pressefoyer mit Bundes- und Vizekanzler im Anschluss an die Regierungssitzung ist ab heute Geschichte, gab Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) am Dienstag vor Sitzungsbeginn bekannt.
Kult-Konditorei sexistisch?
"Hallo du Cremeschnitte" Kult-Konditorei sexistisch?
Nur Frauen haben die neuen Shirts mit "Cremeschnitte"

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.