5-Jährige bekam Verwaltungsstrafe, weil sie Limonade verkaufte

Behörden-Wahnsinn

5-Jährige bekam Verwaltungsstrafe, weil sie Limonade verkaufte

In East London wollte ein kleines Mädchen die Gunst der Stunde nutzen und an die zahlreichen Fans des Lovebox-Festivals Limonade verkaufen, während sie auf dem Weg zum Gelände waren.

Hierzu schleppte sie einen Holztisch auf die Straße, bastelte ein Schild und machte natürlich auch selbst Limonade, um den Menschen eine Erfrischung und sich selbst ein besseres Taschengeld zu bieten.

Doch dann machte ihr jemand einen Strich durch die Rechnung. Wie Andre Spicer gegenüber der britischen „Sun“ erzählt, kamen plötzlich Behördenvertreter aus Tower Hamlets zum Limonadenstand seiner Tochter. Die Offiziellen machten die 5-Jährige darauf aufmerksam, dass sie ohne Erlaubnis ihre Limonade verkaufe, und stellten ihr eine Strafe in der Höhe von umgerechnet 167 Euro aus. Die Kleine begann sofort zu weinen, erzählt ihr Vater Andre. Der Universitätsprofessor hat keinerlei Verständnis für diese Aktion. „Es ist nicht so, dass sie hier Unmengen an Profit machen wollte. In Amerika ist das Standard. Ich habe es einer Freundin aus Chicago erzählt und die meinte, dort wäre es ein nationaler Skandal“, so Spicer.

Mittlerweile haben auch die Behörden ihren Fehler eingesehen und sich bei der Familie entschuldigt. Die Strafe wurde fallen gelassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen