Matthias Walkner

Mit 37 Sekunden Vorsprung in Schlusstag

Rallye Marokko: Walkner holt sich Führung zurück

Matthias Walkner hat sich am Dienstag die am Vortag verlorene Führung bei der Marokko Rallye zurückgeholt. 

Der Salzburger KTM-Motorradpilot kam in der Dünenlandschaft von Chebbi Erg als Etappenzweiter ins Ziel und geht mit 37 Sekunden Vorsprung auf den chilenischen Honda-Fahrer Pablo Quintanilla in den Schlusstag. Am Mittwoch stehen noch 291 Wertungskilometer bis nach Zagora auf dem Programm.

Walkner büßte auf dem 367 Kilometer langen Teilstück 36 Sekunden auf den australischen Tagessieger Daniel Sanders ein. Quintanilla folgte mit 2:55 Minuten Rückstand auf Rang drei. Spitzenreiter Ricky Brabec fiel dagegen weit zurück. Der US-Amerikaner, Sieger der Rallye Dakar 2020, verlor über 20 Minuten.

"Ich wollte unbedingt Zeit gut machen. Ich war den ganzen Tag am Limit, mehr geht einfach nicht", erklärte der Kuchler. "Die gesamte Etappe mit einer Geschwindigkeit zwischen 120 km/h und 180 km/h durchzufahren - fußballgroße Steine rechts und links und ich kann mir keinen Fehler erlauben, weil es um die Gesamtwertung und den WM-Titel geht", beschrieb Walkner den erfolgreichen Tag.