Dirigent: Fotos mit Buben aufgetaucht

Michail Pletnjow

© EPA

Dirigent: Fotos mit Buben aufgetaucht

Der russische Pianist und Dirigent Michail Pletnjow wird verdächtigt, in Thailand einen 14-jährigen Buben vergewaltigt zu haben. Dies teilte die Polizei am Mittwoch mit. Den Ermittlern lägen außerdem eine Reihe kompromittierender Fotos vor, die Pletnjow mit verschiedenen Buben zeigten, sagte ein Polizeisprecher.

Dirigent: "Alles ein Missverständnis"
Der Dirigent, der 1990 das Russische Nationalorchester mitbegründet hatte, wurde am Montagabend verhaftet, aber später gegen eine Kaution von 300.000 Baht (rund 7.000 Euro) entlassen. Er muss sich nun alle zwölf Tage bei Gericht melden und darf nicht in Kontakt zu Zeugen treten. Sollte er für schuldig befunden werden, drohen ihm bis zu 20 Jahre Haft.

Auf telefonische Anfrage der AP sagte der Pianist: "Diese ganze Sache ist ein Missverständnis." Nähere Auskünfte wollte er nicht geben. Pletnjow fügte nur an, dass er nicht die Absicht habe, Thailand zu verlassen und deshalb weiter in Pattaya wohnen bleibe.

Grammy-Gewinner
Den Tipp für Pletnjow Verhaftung hatte die Polizei von einem Mann erhalten, dem Beteiligung an einem Kinderprostituierten-Ring vorgeworfen wird. Thailand, das lange Zeit bekannt war für Sextourismus und als Anziehungspunkt Pädophiler, hatte in jüngster Zeit wiederholt angekündigt, gegen solche Auswüchse vorzugehen.

Michail Pletnjow gewann im Jahr 2005 einen Grammy für ein Arrangement von Prokofjews "Cinderella". In Thailand trat er als Gastdirigent mit dem Bangkok Symphonie Orchester auf. Das Orchestra della Svizzera Italiana (OSI) reagierte umgehend auf die erhobenen Vorwürfe gegen seinen Gastdirigenten. Die Zusammenarbeit mit dem russischen Musiker wird laut der Nachrichtenagentur sda ausgesetzt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen