Sonderthema:
Dschihad-Mädchen: Rückkehr unmöglich

Kinder im Krieg

 

Dschihad-Mädchen: Rückkehr unmöglich

Ihre Überzeugung war groß, als Samra Kesinovic (17) und Sabina Selimomic (15) im April aus Wien für die Terror-Miliz ISIS nach Syrien gingen. „Wir werden für Allah sterben“, verkündeten sie stolz und erlangten als „Postergirls des Dschihad“ Berühmtheit.

Jetzt die Ernüchterung: Wie ÖSTERREICH berichtete, will Samra wieder zurück nach Wien – weg von den Gräueltaten des Krieges (rechts).

Keine Chance. Aber: „Die Flucht vor ISIS in Syrien ist nach so langer Zeit extrem schwierig“, meint ein Beamter gegenüber ÖSTERREICH. „Eine Rückkehr für ISIS-Sympathisanten aus dieser Region ist fast unmöglich. Die Behörden können hier nichts tun“, heißt es offiziell aus dem Innenministerium.

Schwanger? Zusätzliche Dramatik: Beide Wienerinnen sind in Syrien mit Dschihadisten verheiratet und sollen beide schwanger sein. Ohne die Erlaubnis der Männer dürfen sie nicht weg.

Sollten Samra und Sabina es dennoch schaffen, droht ihnen in Österreich ein Strafverfahren. Sie würden dann wegen „Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung“ (Paragraf 278 b, Absatz 2) verfolgt und polizeilich überwacht.

(prj)

Welt spricht über Story

Die ÖSTERREICH-Story über die Dschihad-Mädchen, die wieder zurück wollen, ging um die Welt: Von Daily Mail über Spiegel bis zu Bild wurde die Story zitiert – auf Bild.de war das Drama um die Wiener Dschihadistinnen der meist geklickte Artikel der Bild. Auch in der New York Daily, der New York Post oder dem TV-Sender Fox News war die Rede von den ­„zwei österreichischen Mädchen“, die zu negativen Role Models für jugendliche Dschihad-Kämpfer wurden. Auch in den USA geht man davon aus, dass die Chancen für eine Rückkehr denkbar gering seien.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Mann vergewaltigt drei Ponys
Fall von Sodomie Mann vergewaltigt drei Ponys
In Deutschland soll sich ein Mann an drei Ponys vergangen haben. 1
Urlauber zittern vor gefährlichem Exotenfisch im Mittelmeer
Gefahr im Mittelmeer Urlauber zittern vor gefährlichem Exotenfisch im Mittelmeer
Exotische Rotfeuerfische breiten sich im Mittelmeer aus. 2
Schweiz: Schwimmunterricht verweigert, kein Asyl
Eidgenossen greifen durch Schweiz: Schwimmunterricht verweigert, kein Asyl
Mit ihrer Weigerung hätten die Mädchen gegen die Schulpflicht verstoßen. 3
Porno-Seite zahlt fürs Masturbieren
Geniale Idee Porno-Seite zahlt fürs Masturbieren
Allerdings kann man nur zwei Filme pro Tag anschauen. 4
Flüchtling gab gefundene 50.000 Euro ab
Deutschland Flüchtling gab gefundene 50.000 Euro ab
Er hat auch Sparbücher mit 100.000 Euro Einlage gefunden. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Bewegendes letztes Geleit für Polizist
Beisetzung von Allen Lee Jacobs Bewegendes letztes Geleit für Polizist
Allen Lee Jacobs starb am 18.März. 2016 im Kugelhagel einer Gangschießerei.
Schwule ziehen durch Moslem-Viertel
Stockholm Schwule ziehen durch Moslem-Viertel
Der britische Journalist und Unternehmer Milo Yiannopoulos hat in einem Live-Interview mit dem Reporter David Rubin angekündigt, eine Schwulenparade durch ein muslimisches Viertel in Stockholm führen zu wollen.
Merkel will harten Kurs gegen Großbritannien
Nach Brexit Merkel will harten Kurs gegen Großbritannien
Es werde "keine Rosinenpickerei" für das Vereinigte Königreich geben, betonte Merkel am Dienstag in einer Regierungserklärung in Berlin.
Mädchen beschreibt Entführung vom IS
Islamischen Staat Mädchen beschreibt Entführung vom IS
Gefangenschaft, Schläge, Vergewaltigungen. Ein jesidisches Mädchen beschreibt ihre Entführung vom IS.
Strache Schlusslicht bei Parteichefs
Glaubwürdigkeitsumfrage Strache Schlusslicht bei Parteichefs
Strache ist nach einer Umfrage der unglaubwürdigste Parteichef Österreichs.
News TV: "Bud Spencer" ist tot
News TV News TV: "Bud Spencer" ist tot
Themen: Gudenus im Streit mit Wolf und islands Kommentator flippt erneut aus
Das sagt Gudenus zur Verwechslungs-Panne
Deix Fauxpas Das sagt Gudenus zur Verwechslungs-Panne
Der FPÖ-Politiker verwechselte ein Bild von Haderer mit einem Deix.
Kanzler Ex geht auf Blaue los
Facebook Angriff auf FPÖ Wähler Kanzler Ex geht auf Blaue los
Gudenus schäumt und verlangt Entschuldigung.
Gudenus erklärt sein Maleur
News Gudenus erklärt sein Maleur
Nach der peinlichen Verwechslung auf Facebook rudert Johann Gudenus zurück.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.