Hinrichtung in letzter Minute gestoppt

USA

© iinitiative-gegen-die-todesstrafe.de

Hinrichtung in letzter Minute gestoppt

Der Oberste Gerichtshof in den USA hat eine Hinrichtung eine Stunde vor der Vollstreckung für weitere DNA-Tests gestoppt. Der Todeskandidat Henry Skinner und seine Anwälte hatten zuvor neue Tests gefordert, die seine Unschuld beweisen sollen. Der 47-jährige wurde 1995 im US-Bundesstaat Texas verurteilt, weil er nach Ansicht eines Gerichts Sylvester 1993 seine Freundin und zwei ihrer Söhne umbrachte.

Skinner ist mittlerweile mit einer Französin verheiratet, die sich gegen die Todesstrafe einsetzt. Zuvor hatte der französische Botschafter in Washington Kontakt mit den Behörden in Texas aufgenommen und um einen Aufschub der Hinrichtung gebeten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen