Sonderthema:
ISIS: Systematische Tötungen von Kindern

Syrien/Irak

ISIS: Systematische Tötungen von Kindern

Die Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) foltert und tötet nach UNO-Angaben gezielt Kinder im Irak. Dabei würden Angehörige religiöser Minderheiten geköpft, gekreuzigt oder lebendig begraben, wie aus einer Stellungnahme des UNO-Komitees für Kinderrechte in Genf hervorging. Zudem gebe es etliche Fälle von Massenhinrichtungen von Buben, hieß es.

Kinder als lebende Schutzschilde
Darüber hinaus werden Kinder den Angaben zufolge auch als Selbstmordattentäter und als lebende Schutzschilde missbraucht. Der UNO-Ausschuss forderte die Regierung in Bagdad auf, mehr zum Schutz der Kinder und ihrer Familien zu unternehmen. Unter anderem müsse sie Zivilisten die Flucht aus gefährlichen Regionen ermöglichen. Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) kontrolliert im Norden und Westen des Irak weite Teile des Landes.

Misshandlungen und Vergewaltigungen
Die Gräueltaten gegen Kinder im Irak deckten sich mit Beobachtungen, die SOS-Kinderdörfer seit langer Zeit in Syrien machten, sagte Louay Yassin, Sprecher der Kinderschutzorganisation weltweit. Auch in Syrien würden Kinder misshandelt und vergewaltigt.
Es gebe keine Hemmungen, acht- bis zehnjährige Buben für den Krieg auszubilden oder als Selbstmordattentäter zu missbrauchen, sagte Louay. Vor allem Nachbarstaaten der Konfliktregionen müssten sich stärker für den Schutz Minderjähriger einsetzen, forderte er.

Flüchtlingswelle
Die Nichtregierungsorganisation SOS-Kinderdorf betreut in Syrien rund 250.000 Flüchtlinge. Nach UNO-Angaben sind innerhalb des Landes 7,6 Millionen Menschen auf der Flucht. Rund die Hälfte davon sind Kinder.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen