ISIS verliert weiter an Territorium

Laut irakischem Militär

ISIS verliert weiter an Territorium

Die irakische Armee hat nach eigenen Angaben die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus einer ihrer letzten Hochburgen in der westlichen Provinz Anbar vertrieben. Die IS-Führung habe ihre Kämpfer aus der rund 145 Kilometer westlich von Bagdad gelegenen Stadt Hit zurückbeordert, sage Militärsprecher Jahya Rassul am Sonntag einer Nachrichtenagentur.

Auch aus dem kleineren Ort Kubaysa westlich von Hit sowie aus der Wüstensiedlung Rutba an der Route nach Jordanien habe sich der IS zurückgezogen, sagte Rassul. Die Mehrheit der IS-Kämpfer sei "durch die Wüste in andere Regionen geflohen." Es laufe ein Militäreinsatz, um die Flüchtenden mithilfe der Luftwaffe zu verfolgen.

Hit sei "von irakischen Truppen vom Norden und vom Süden her umzingelt", sagte der Militärsprecher weiter. Tausende Familien hätten das Gebiet verlassen, "um zu unseren Truppen zu stoßen". Die Soldaten hätten die Stadt aber noch nicht betreten, und es sei unklar, ob sich nicht noch letzte IS-Anhänger dort verschanzt hielten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen