Künstlicher See für G-8-Gipfel angelegt

Nur für Journalisten

© Reuters

Künstlicher See für G-8-Gipfel angelegt

Die konservative Regierung Kanadas hat sich wegen eines künstlichen Sees für den Ende Juni bevorstehenden G-8-Gipfel heftige Kritik aus der Opposition zugezogen. "Wir haben eine Regierung, die einen künstlichen See anlegen lässt, obwohl Kanada bereits jetzt mehr Seen hat als irgendein Land der Erde", spottete zu Wochenbeginn der Vorsitzende der Neuen Demokraten, Jack Layton.

"Vergeudung von Steuergeldern"
Er frage sich, wie Premierminister Stephen Harper eine derartige "Vergeudung von Steuergeldern rechtfertigen" könne, sagte Layton. Der G-8-Gipfel soll am 25. und 26. Juni in Huntsville, 225 Kilometer nördlich von Toronto, stattfinden, für den 26. und 27. Juni ist ein Gipfel der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) in Toronto geplant.

Für die Journalisten
Der künstliche See soll im Medienzentrum in Toronto entstehen und die voraussichtlich rund 3.000 internationalen Berichterstatter erfreuen, die zu dem Ereignis nach Kanada anreisen. Dazu sind Kanus, Kanapees und ein Baumbestand vorgesehen.

2 Mio. Dollar für "schlechte Idee"
Nicht nur die Neuen Demokraten, sondern auch die ebenfalls oppositionellen Liberalen zeigten sich über diese Planungen erstaunt. Ihm sei es rätselhaft, warum niemand in der Regierung darauf hingewiesen habe, dass es eine "schlechte Idee" sei, für einen derartigen Kunstsee zwei Millionen Dollar auszugeben, sagte der liberale Abgeordnete Mark Holland. Dieses Verhalten sei "absurd", bemerkte wiederum Layton.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen