Sonderthema:

Kritik an Flüchtlingspolitik

© Getty

"Merkel hat den Kontinent ins Chaos gestürzt"

Im vergangenen Jahr sind 1,1 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Dies geht aus der Asylstatistik für 2015 hervor, die der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere am Mittwoch in Berlin veröffentlichte. Die 1,1 Millionen Flüchtlinge wurden im sogenannten EASY-Verfahren erfasst, bei dem die Flüchtlinge nach ihrer Einreise auf die Erstaufnahmeeinrichtungen verteilt werden.

„Ins Chaos gestürzt“
Deutschland wurde damit zum Zielland Nummer 1, auch eine Konsequenz der Politik Angela Merkels. Innerhalb Deutschlands wird die Kanzlerin nun aber mit massiver Kritik an ihrer „Einladungspolitik“ konfrontiert. Besonders hart ging der FDP-Chef Christian Lindner mit Merkel ins Gericht. Diese habe mit ihrer nicht abgestimmten Grenzöffnung „unseren Kontinent ins Chaos gestürzt“, so Lindner beim Dreikönigstreffen am Mittwoch.

lindner.jpg

FDP-Chef Christian Lindner (c) Getty

Auch CSU drängt auf Umkehr
Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer will sein Bemühen um einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik der Großen Koalition in Berlin verstärken. Die Bevölkerung könne sich darauf verlassen, dass seine Regierungspartei CSU "in den kommenden Monaten massiv für die Begrenzung der Zuwanderung eintreten wird auf allen Ebenen", sagte Seehofer bei einem CSU-Treffen am Mittwoch in Wildbad Kreuth.

"In aller Sachlichkeit, in aller Ruhe bleibe ich bei meiner Forderung, dass wir 2016 eine Wende in der Flüchtlingspolitik in allen Facetten brauchen", sagte Seehofer. Die CSU und ihre Schwesterpartei CDU regieren in Berlin gemeinsam mit den Sozialdemokraten (SPD), Seehofer widersprach Merkel zuletzt aber immer wieder in der Flüchtlingspolitik.

Video zum Thema Streit wegen Obergrenze für Flüchtlinge
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
So wirkt sich Brexit auf Österreich aus
Die Folgen So wirkt sich Brexit auf Österreich aus
Der EU-Austritt der Briten hat auch Auswirkungen für Österreich. 1
Auch Frankreich und Niederlande wollen austreten
Nach Brexit Auch Frankreich und Niederlande wollen austreten
Nach dem Austritt Großbritanniens droht nun ein Domino-Effekt. 2
Brexit: Briten treten aus der EU aus
Referendum Brexit: Briten treten aus der EU aus
Die Briten haben sich für einen Austritt aus der EU entschieden. 3
Sorgt der Brexit für "Game of Thrones"-Aus?
EU-Austritt Sorgt der Brexit für "Game of Thrones"-Aus?
Die Fortsetzung der Kultserie hängt an einem seidenen Faden. 4
So lacht das Netz über den Brexit
Spott & Häme So lacht das Netz über den Brexit
In den Sozialen Medien ist der Ausstieg der Briten aus der EU das Thema Nummer 1. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.