Neue Gewalt bei Demonstrationen

Tunesien

© Reuters

Neue Gewalt bei Demonstrationen

Bei gewaltsamen Protesten nach dem Tod eines Arbeitslosen in Tunesien ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 25-Jährige war am Mittwochabend mit seinem Auto umgekippt, als er Demonstranten in Feriana im Zentrum des Landes auseinandertreiben wollte, verlautete am Donnerstag aus Sicherheitskreisen. Das Innenministerium bestätigte seinen Tod "in der Folge von Zusammenstößen".

Acht Polizisten verletzt
Feriana liegt wenige Kilometer von Kasserine entfernt, wo sich am Mittwoch den zweiten Tag in Folge Sicherheitskräfte und Demonstranten Straßenschlachten lieferten. Nach Angaben von Augenzeugen errichteten einige Demonstranten Barrikaden aus brennenden Autoreifen und warfen Steine auf die Polizei. Die Sicherheitskräfte hätten daraufhin Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt und Warnschüsse abgegeben. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden wurden in Kasserine acht Polizisten verletzt.

Arbeitsloser verstorben
Die Lage ist angespannt, seit am Samstag ein 28-jähriger Arbeitsloser durch einen Stromschlag starb. Der Mann war vor dem Gouverneurssitz von Kasserine auf einen Mast geklettert, um gegen seine Streichung von einer Einstellungsliste für den öffentlichen Dienst zu protestieren. Seit Sonntag brannten in der Stadt immer wieder Autoreifen.

Am Mittwoch griffen die Proteste auf andere Städte über. In Tunis gingen knapp 150 Menschen auf die Straße, auch in Sousse im östlichen Zentrum Tunesiens und in El Fahs südwestlich von Tunis gab es laut örtlichen Medien Demonstrationen.

Hohe Arbeitslosigkeit
Derzeit liegt die Arbeitslosigkeit in Tunesien bei mehr als 15 Prozent. Von den Uni-Absolventen ist sogar jeder dritte ohne Job. Staatschef Beji Caid Essebsi erklärte am Mittwoch, die Regierung habe das Land in einer sehr schwierigen Lage übernommen. Die Bevölkerung müsse ihr nun Zeit für Verbesserungen lassen.

5000 neue Stellen
Regierungssprecher Khaled Chouket kündigte für die besonders arme Region Kasserine eine Reihe von Maßnahmen an, darunter die Schaffung von 5000 neuen Stellen und die Bereitstellung von 135 Millionen Dinar (60 Millionen Euro) für den Bau von 1.000 Sozialwohnungen.

Gewaltvolle Proteste
Seit dem Volksaufstand des Jahres 2011, der zum Sturz von Staatschef Zine El Abidine Ben Ali führte, gibt es in Tunesien immer wieder Proteste gegen die prekäre Lage, die bereits häufiger in Gewalt umschlugen. Der Aufstand hatte im Dezember 2010 mit Protesten in Sidi Bouzid in der Nähe von Kasserine begonnen, nachdem sich ein Obstverkäufer aus Verzweiflung selbst verbrannt hatte. Tunesien wurde dadurch zum Geburtsland des sogenannten Arabischen Frühlings.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Rätsel um JFK-Tod gelöst
Es war "Inside-Job" Rätsel um JFK-Tod gelöst
Ehemaliger Sicherheitsbeamter des ermordeten US-Präsidenten verriet Geheimnis. 1
Irrer Kim schlachtet zwei Minister ab
Nordkorea Irrer Kim schlachtet zwei Minister ab
Die Gründe für die Hinrichtungen sind kaum zu glauben. 2
Gruppen-Vergewaltiger lassen sich vor Gericht feiern
Angeklagte "wie Popstars" Gruppen-Vergewaltiger lassen sich vor Gericht feiern
Arme in Siegerpose hochgereckt - Verwandte winken zu, schicken Küsschen. 3
Nobel-Wirt wirft Frauen raus, weil sie Muslimas sind
Skandal in Frankreich Nobel-Wirt wirft Frauen raus, weil sie Muslimas sind
„Leute wie euch will ich nicht haben“, hat der Mann zu den beiden Frauen gesagt. 4
Sex-Übergriffe auf Kinder: 13-Jähriger schritt ein
In Essener Freibad Sex-Übergriffe auf Kinder: 13-Jähriger schritt ein
Zwei Männer sitzen wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauchs in U-Haft. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
  Gruppenvergewaltiger machen Siegerpose
Eine Freundin des Opfers hat die Schandtat mit dem Handy gefilmt.
Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Italien Bauern verzweifeln nach Erdbeben
Sie machen sich Sorgen um die Tiere. Da fehlt einfach alles. Es gibt kein Futter, keine Ställe. Und sie können nicht gemolken werden.
Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Westjordanland Völkerrechtswidrige Kollektivstrafe
Die israelische Armee hat das Haus eines Mannes gesprengt, der beschuldigt wird, an einem Attentat beteiligt gewesen zu sein.
Flüchtlingslager in Flammen
Kirkuk Flüchtlingslager in Flammen
In der Nähe der nordirakischen Stadt Kirkuk wurden rund 70 Flüchtlingszelte von Flammen zerstört.
Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
"Punschkrapferl" Sexismus-Skandal um Wiener Konditorei
Mitarbeiterinnen der bekannten Wiener Konditorei tragen nun Shirts mit Schriftzügen wie "Punschkrapferl" am Dekollete- der Vorwurf des Sexismus wird laut.
Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
EU hat entschieden Apple soll 13 Mrd. Euro Steuern nachzahlen
Nach den EU-Beihilfevorschriften sind gezielte Steuervorteile für einzelne Unternehmen unzulässig. Die Brüsseler Behörde hatte seit 2014 die Steuervereinbarungen Irlands mit dem US-Unternehmen genau unter die Lupe genommen.
Kern stoppt Pressefoyer
Politik Kern stoppt Pressefoyer
Die Regierung schraubt wieder an der medialen Inszenierung des wöchentlichen Ministerrats, und diesmal radikal. Das traditionelle Pressefoyer mit Bundes- und Vizekanzler im Anschluss an die Regierungssitzung ist ab heute Geschichte, gab Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) am Dienstag vor Sitzungsbeginn bekannt.
Kult-Konditorei sexistisch?
"Hallo du Cremeschnitte" Kult-Konditorei sexistisch?
Nur Frauen haben die neuen Shirts mit "Cremeschnitte"

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.