Neue Gewalt bei Demonstrationen

Tunesien

© Reuters

Neue Gewalt bei Demonstrationen

Bei gewaltsamen Protesten nach dem Tod eines Arbeitslosen in Tunesien ist ein Polizist ums Leben gekommen. Der 25-Jährige war am Mittwochabend mit seinem Auto umgekippt, als er Demonstranten in Feriana im Zentrum des Landes auseinandertreiben wollte, verlautete am Donnerstag aus Sicherheitskreisen. Das Innenministerium bestätigte seinen Tod "in der Folge von Zusammenstößen".

Acht Polizisten verletzt
Feriana liegt wenige Kilometer von Kasserine entfernt, wo sich am Mittwoch den zweiten Tag in Folge Sicherheitskräfte und Demonstranten Straßenschlachten lieferten. Nach Angaben von Augenzeugen errichteten einige Demonstranten Barrikaden aus brennenden Autoreifen und warfen Steine auf die Polizei. Die Sicherheitskräfte hätten daraufhin Tränengas und Wasserwerfer eingesetzt und Warnschüsse abgegeben. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden wurden in Kasserine acht Polizisten verletzt.

Arbeitsloser verstorben
Die Lage ist angespannt, seit am Samstag ein 28-jähriger Arbeitsloser durch einen Stromschlag starb. Der Mann war vor dem Gouverneurssitz von Kasserine auf einen Mast geklettert, um gegen seine Streichung von einer Einstellungsliste für den öffentlichen Dienst zu protestieren. Seit Sonntag brannten in der Stadt immer wieder Autoreifen.

Am Mittwoch griffen die Proteste auf andere Städte über. In Tunis gingen knapp 150 Menschen auf die Straße, auch in Sousse im östlichen Zentrum Tunesiens und in El Fahs südwestlich von Tunis gab es laut örtlichen Medien Demonstrationen.

Hohe Arbeitslosigkeit
Derzeit liegt die Arbeitslosigkeit in Tunesien bei mehr als 15 Prozent. Von den Uni-Absolventen ist sogar jeder dritte ohne Job. Staatschef Beji Caid Essebsi erklärte am Mittwoch, die Regierung habe das Land in einer sehr schwierigen Lage übernommen. Die Bevölkerung müsse ihr nun Zeit für Verbesserungen lassen.

5000 neue Stellen
Regierungssprecher Khaled Chouket kündigte für die besonders arme Region Kasserine eine Reihe von Maßnahmen an, darunter die Schaffung von 5000 neuen Stellen und die Bereitstellung von 135 Millionen Dinar (60 Millionen Euro) für den Bau von 1.000 Sozialwohnungen.

Gewaltvolle Proteste
Seit dem Volksaufstand des Jahres 2011, der zum Sturz von Staatschef Zine El Abidine Ben Ali führte, gibt es in Tunesien immer wieder Proteste gegen die prekäre Lage, die bereits häufiger in Gewalt umschlugen. Der Aufstand hatte im Dezember 2010 mit Protesten in Sidi Bouzid in der Nähe von Kasserine begonnen, nachdem sich ein Obstverkäufer aus Verzweiflung selbst verbrannt hatte. Tunesien wurde dadurch zum Geburtsland des sogenannten Arabischen Frühlings.
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Baby in glühendem Auto vergessen - tot
Drama Baby in glühendem Auto vergessen - tot
Eine Mutter vergaß ihr 18 Monate altes Mädchen im Auto. 1
ISIS plant die "totale Konfrontation"
Terror-Serie ISIS plant die "totale Konfrontation"
Die Terror-Miliz verfolgt einen peniblen 7-Stufen-Plan. 2
Moslem schreibt bewegenden Appell nach Amoklauf
Viel Zuspruch erhalten Moslem schreibt bewegenden Appell nach Amoklauf
"Ich habe lange genug die Klappe gehalten", schreibt Tarek nach dem Amoklauf in München. 3
Radfahrerin von Männer-Gang brutal vergewaltigt
Mitten im Park Radfahrerin von Männer-Gang brutal vergewaltigt
Mehrere Männer haben eine junge Frau mitten in einem Park vergewaltigt. 4
Terror-Alarm: Bremen evakuiert Einkaufszentrum
Weserpark Terror-Alarm: Bremen evakuiert Einkaufszentrum
19-Jähriger Algerier aus der Psychiatrie entwichen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Türkei Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Nach dem gescheiterten Putsch halten die Entlassungen in den türkischen Behörden unvermindert an. Zudem ging die Regierung am Donnerstag erneut massiv gegen Medien vor.
Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
Tiergarten Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
25 Jahre alt, vier Tonnen schwer und fast drei Meter groß: Das sind die Eckdaten des neuesten Bewohners im Tiergarten Schönbrunn. Es handelt sich um den Elefantenbullen Shaka, der am Mittwoch aus dem Zoo Duisburg nach Wien übersiedelt ist.
Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Kärnten Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Der freiheitliche Kärntner Ex-Politiker und ehemalige Finanzlandesrat Harald Dobernig steht seit Donnerstag in Klagenfurt vor Gericht.
So sieht der Verkehr in Wien aus
Wien So sieht der Verkehr in Wien aus
Beeindruckendes Zeitraffervideo zeigt, wie heftig es in der Bundeshauptstadt staut.
Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Angela Merkel Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin.
Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Ansbach-Attentäter Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Angesichts der jüngsten Anschläge in Bayern und anderen Teilen Europas wolle der Freistaat seine Polizei und Justiz deutlich aufstocken, so Innenminister Joachim Herrmann.
News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
News Flash News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
Außerdem: Türkei - Verbot für Medien und Merkel trotz Terror.
Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Türkei Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Die türkische Regierung hat die Schließung von 45 Zeitungen und 16 Fernsehsendern angeordnet.
Obama über Clinton
US-Wahlkampf Obama über Clinton
Hillary Clinton ist die offizielle Präsidentschaftskandidatin der demokratischen Partei.
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Wut-Arzt Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.