Nordirland erhält mehr Autonomie

Belfast

Nordirland erhält mehr Autonomie

Nach dreimonatigem Verhandlungsmarathon hat sich die Einheitsregierung in Nordirland am Dienstag auf Schlüsselreformen verständigt, die eine Vollendung des Friedensprozesses ermöglichen sollen. Der Durchbruch öffnet den Weg zu mehr Steuerautonomie gegenüber Großbritannien, zu einer Modernisierung des Sozialsystems sowie zu neuen Ermittlungen zu den Opfern des blutigen Nordirland-Konflikts.

Ministerpräsident Peter Robinson von der Democratic Unionist Party sprach von einem "monumentalen Fortschritt". Sein Stellvertreter Martin McGuinness von der rivalisierenden Sinn Fein lobte ein "beachtliches Ergebnis".

Die Verhandlungen hatten vor zwölf Wochen begonnen, zwischenzeitlich drohte die Einheitsregierung sogar auseinanderzubrechen. Erst ein letzter Verhandlungsmarathon über hundert Stunden brachte die Einigung. Ausgeklammert blieben aber empfindliche Streitfragen, etwa der Umgang mit den Märschen der Protestanten und die Nutzung der britischen Flagge, was immer wieder Gewalt provoziert hatte.

Auch der britische Premierminister David Cameron zeigte sich erleichtert. Auf Grundlage des Abkommens könnten die Parteien nun die Fragen in Angriff nehmen, die nach dem Karfreitagsabkommen des Jahres 1998 ungelöst geblieben seien, befand er.

Im Nordirland-Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken waren in den drei Jahrzehnten ab dem Jahr 1969 insgesamt 3500 Menschen getötet worden. Im Karfreitagsabkommen einigten sich beide Konfessionen schließlich, ihr Land gemeinsam zu regieren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen