Sonderthema:
UN warnt vor Hungersnot in Nordkorea

Dürre

UN warnt vor Hungersnot in Nordkorea

Eine schwere Dürre in Nordkorea könnte den Vereinten Nationen (UN) zufolge zur Nahrungsknappheit und sogar einer neuen Hungersnot führen. Bereits 2014 sei so wenig Regen gefallen wie seit 30 Jahren nicht mehr, sagte Ghulam Isaczai, der ranghöchste UN-Vertreter in dem kommunistischen Land.

Auch in diesem Jahr gebe es Anlass zur Sorge und 2016 könnte die Lage sogar noch schlimmer werden. "Es tut sich eine riesige Kluft auf zwischen dem, was benötigt wird und dem, was zur Verfügung steht." Isaczai forderte, trotz der Isolation des Regimes in Pjöngjang den Menschen in Nordkorea beizustehen. "Lasst uns Hilfe nicht politisieren", sagte er.

Eigentlich habe in Nordkorea die Reispflanz-Saison begonnen, sagte Isaczai. Üblicherweise würden dabei die Felder ein oder zwei Wochen vorher geflutet. "Aber dieses Jahr - ich habe es mit meinen eigenen Augen gesehen - pflanzen sie tatsächlich bei Trockenheit den Reis." Offenbar wichen einige Bauern auf Mais und Weizen aus, weil diese Pflanzen weniger Wasser benötigen. Zum Teil seien sie auch aus Verzweiflung dazu übergegangen, die Jungpflanzen mit Wasser aus Eimern zu bewässern. Besonders deutlich werde der Mangel an landwirtschaftlicher Infrastruktur wie Bewässerungsanlagen an der Nordgrenze, wo die ausgedörrte Erde in Nordkorea an Chinas grüne Felder stoße.

Zwar helfen die Vereinten Nationen in Nordkorea Schulen und Krankenhäuser mit Nahrungsmittelergänzungen. Sie haben jedoch nicht die Mittel, um Reis für alle knapp 25 Millionen Nordkoreaner bereitzustellen. Die Lebensmittelversorgung von 70 Prozent der Bevölkerung wird ohnehin als nicht gesichert eingestuft. "Wie wollen sie diese Lücke schließen?" fragte Isaczai. "Ich glaube, sie haben sich an einige Staaten gewandt - an Indien, China, Russland." Die Austrocknung ganzer Flüsse durch die Dürre verschlimmere zudem die Stromengpässe im Land, weil in den Talsperren kaum Wasser sei. "Die Regierung hat mir gegenüber bestätigt, dass die Stromerzeugung bei 50 Prozent der Kapazität liegt."

Bei einer Hungersnot in den 90er-Jahren waren bis zu einer Million Nordkoreaner ums Leben gekommen. Vermutlich werde die Lage nicht so schlimm werden wie damals, sagte Isaczai.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen