Sonderthema:
USA starten strengere Einreiseregeln

Nach Paris-Terror

© EPA

USA starten strengere Einreiseregeln

In den USA gelten fortan die nach den Pariser Anschlägen verschärften Regeln für die visumfreie Einreise. Seit Donnerstag können Reisende aus Österreich und einer Reihe anderer Staaten nicht mehr ohne Visum in die USA gelangen, wenn sie sich seit 2011 in Syrien, dem Irak, Iran und dem Sudan aufgehalten haben oder die doppelte Staatsbürgerschaft dieser Länder besitzen.

Das Heimatschutzministerium in Washington setzte die neuen Vorschriften zum "Visa-Waiver"-Programm (VWP) um, die vergangenen Monat vom US-Kongress verabschiedet worden waren. Das Programm ermöglicht Bürgern aus 38 Partnerländern eigentlich einen 90-tägigen visumfreien US-Aufenthalt. Zu den Teilnehmern gehören 23 EU-Staaten, darunter Österreich und Deutschland, sowie Länder mit engen Beziehungen zu den USA.

Forderungen nach Paris-Terror

Nach den islamistischen Anschlägen von Paris mit 130 Toten im November waren in den Vereinigten Staaten allerdings Forderungen nach schärferen Einreisekontrollen laut geworden. Mehrere der Attentäter hatten sich bei der IS-Miliz in Syrien und im Irak aufgehalten. Da sie die französische oder belgische Staatsbürgerschaft besaßen, hätten sie ohne Visum in die USA fliegen dürfen.

"ESTA" nun nicht mehr möglich

Nun können die von den schärferen Regeln betroffenen Reisenden aus den "Visa-Waiver"-Staaten nicht mehr mit einer elektronischen Einreiseerlaubnis (ESTA) in die USA gelangen. Vertreter aus der Europäischen Union hatten die strengeren Vorschrift als unverhältnismäßig und unfair kritisiert. Jedes Jahr kommen fast 20 Millionen Menschen über das "Visa-Waiver"-Programm in die USA, darunter 13 Millionen Europäer.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Die Briten trauern, die EU fordert: "Raus ist raus"
Eine Million Briten bereuen "Brexit" Die Briten trauern, die EU fordert: "Raus ist raus"
Was haben wir getan? Bereits eine Million Briten bereuen, für Austritt gestimmt zu haben. 1
So viel Luxus gönnt sich der ISIS-Chef
Villa, Pool und Zoo So viel Luxus gönnt sich der ISIS-Chef
IS-Chef Abu Bakr al-Baghdadi sorgt weltweit für Terror, lebt daheim aber im Luxus. 2
Farage: "Ihr werdet uns in sechs Monaten folgen"
EU fürchtet Referendum in Österreich Farage: "Ihr werdet uns in sechs Monaten folgen"
Österreich gilt in der Europäischen Union bereits als Austrittskandidat. 3
Vermisster Bub aus Wohnung befreit
Bursche wohlauf Vermisster Bub aus Wohnung befreit
35-jähriger Mann festgenommen - Zwölfjähriges Kind unverletzt. 4
Rätsel: Ist das hier ein Raumschiff?
UFO-ALARM Rätsel: Ist das hier ein Raumschiff?
Ganze Welt rätselt über ein Foto aus dem Jahre 1965. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.