Unterstützung von Terroristen vorgeworfen

Spanien vs Venezuela

© Reuters

Unterstützung von Terroristen vorgeworfen

Die spanische Justiz hat der venezolanischen Regierung von Präsident Hugo Chávez zur Last gelegt, Terrorgruppen bei der Planung von Anschlägen auf den kolumbianischen Staatschef Alvaro Uribe unterstützt zu haben. Indizien deuteten darauf hin, dass Venezuela mit den kolumbianischen FARC-Rebellen (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) und der baskischen Terror-Organisation ETA (Euskadi Ta Askatasuna/Baskenland und Freiheit) kooperiert habe, betonte der Ermittlungsrichter Eloy Velasco in einem am Montag in Madrid veröffentlichten Bericht.

Anschläge auf Uribe und Pastrana
Der Jurist ermittelt gegen sechs mutmaßliche ETA-Mitglieder und sieben FARC-Rebellen, die in Spanien Anschläge auf Uribe und dessen Vorgänger Andrés Pastrana geplant haben sollen. Zu den Verdächtigen gehört auch ein mutmaßliches ETA-Mitglied, das in Venezuela lebt und der dortige Verbindungsmann der baskischen Separatisten sein soll. Der 46-Jährige erhielt nach Angaben des Ermittlungsrichters von der Chávez-Regierung hohe Posten in der Verwaltung, unter anderem als Abteilungsleiter im Agrarministerium.

Weitere Ziele geplanter Attentate in Spanien waren demnach die frühere kolumbianische Botschafterin in Madrid, Noemí Sanín, der ehemalige Präsidentschaftskandidat und zweimalige Bürgermeister von Bogotá, Antanas Mockus, sowie der kolumbianische Vizepräsident Francisco Santos gewesen.


Aus den Gerichtsunterlagen ging hervor, dass die Beteiligung Venezuelas sich vor allem im Fall Arturo Cubillas Fontan nachvollziehen lässt. Das mit einer Venezolanerin verheiratete ETA-Mitglied hatte 2005 einen einflussreichen Posten im Landwirtschaftsministerium in Caracas übernommen. Cubillas Fontan sei zugleich als ETA-Verantwortlicher für Lateinamerika für die Zusammenarbeit mit der FARC zuständig gewesen.

Die ETA hatte schon seit Jahrzehnten in Lateinamerika Verbindungen zu verschiedenen Organisation unterhalten. In Venezuela hatten zeitweise bis zu 40 ETA-Terroristen gelebt. Mit den Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) arbeite die ETA seit den 80er Jahren zusammen, heißt es in dem Bericht. Der Richter erließ internationale Haftbefehle gegen die Verdächtigen. Von den sechs gesuchten mutmaßlichen ETA-Terroristen leben nach spanischen Medienberichten drei in Kuba und je einer in Mexiko und Venezuela. Bei einem ist der Aufenthaltsort unbekannt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen