Sonderthema:
Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Herbert Bauernebel berichtet

Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Aus unserem Büro in New York berichtet ÖSTERREICH-Reporter Herbert Bauernebel LIVE.

3:45 Uhr: Tochter von Bruce Willis und Demi Moore erobert mit Nackt-Auftritt das Internet...

Scout Willis (22) postete auf Twitter Oben-Ohne-Fotos aus Protest gegen die Sperre ihres Instagram-Kontos wegen Verstößen gegen des Nippel-Verbot des Foto-Netzwerkes. Die Fotos lassen das Internet seit Mittwochabend glühen. Die Tochter des "Stirb Langsam"-Stars Bruce Willis und Aktrice Demi Moore marschiert da gelassen ohne Shirt durch die Straßen New Yorks.

 

Sie war von Instagram geflogen, da der Dienst keine Fotos entblößter Brüste toleriert, "nicht einmal Babys beim Stillen", wie sich Scout beschwerte. Sie zog daher in Manhattan blank, wo das Herumspazieren mit entblößten Brüsten gegen keine Gesetze verstößt. "Legal in NYC aber nicht auf Instagram", twitterte sie. 

 

3:10 Uhr: Wieder Schüsse in Santa Barbara: Student verhaftet

Weniger als eine Woche nach dem Amoklauf durch Killer Elliot Rodger, der aus Kummer mit Mädchen sechs Studenten erschoss, gab es wieder Alarm in der Kalifornien-Stadt: Die Polizei verhaftete einen Studenten der Santa-Barbara-Uni, der irrtümlich einen Schuss auf das Nachbarhaus abgab. 

Die Polizei entdeckte in seinem Haus sieben Feuerwaffen und 1000 Schuss Munition. Student Kevin Tym (21) gab an, dass sich der Schuss löste, als er mit einer Glock 17 herumhantierte. 

 

2:05 Uhr: NASA studiert Effekte der Schwerelosigkeit an Zwillingen

Der Astronauten-Gatte von Tucson-Schussopfer Gabby Giffords, Mark Kelly, nimmt gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Scott (beide 50) an einer einzigartigen Studie teil. Während Scott ein ganzes Jahr an Bord der Raumstation ISS verbringen soll, wird Mark auf der Erde den gleichen medizinischen Tests und Fitnessprogramm unterzogen wie sein Bruder im All.

Mit dem Experiment eines direkten Vergleichs zweier genetisch identischer Menschen sollen die Auswirkungen der Schwerelosigkeit auf den Körper weiter erforscht werden.

 

1:30 Uhr: Straßenschlachten in Barcelona wegen Räumungsaktion

Junge Demonstranten haben sich in Barcelona in der Nacht zum Donnerstag Straßenschlachten mit der Polizei geliefert. Die Auseinandersetzungen entzündeten sich an Protesten gegen die Räumung eines besetzten Gebäudes. Sympathisanten der Hausbesetzer errichteten in der dritten Nacht in Folge in der katalanischen Metropole Barrikaden und setzten Müllcontainer in Brand. 

IBD0013.jpg

Heftig Krawall nach Hausräumung

Die Demonstranten bewarfen die Polizei mit Flaschen und Steinen. Wenigstens ein mutmaßlicher Gewalttäter wurde nach Angaben der Sicherheitskräfte festgenommen. In den vorangegangenen Nächten hatte es acht Festnahmen gegeben. Die Polizei hatte am Montag im Stadtteil Sants ein Gebäude geräumt, das den städtischen Verkehrsbetrieben (TMB) gehört und vor 17 Jahren besetzt worden war.

 

0:40 Uhr: NBC-Interview: Edward Snowden träumt von der Rückkehr in die USA 

In einem weiteren, Mittwochabend veröffentlichten Segment des ersten großen US-Interviews mit dem NSA-Abspringer gab Edward Snowden unmissverständlich zu verstehen, dass er gerne aus dem Asyl in Russland in die USA zurückkehren wolle. "Wenn es einen Platz auf dieser Welt gibt, wo ich gerne hinwill", so Snowden, "dann ist es nach Hause". Doch er hatte sich von Anfang an entschieden, mit dem Aufdecken des NSA-Skandals "seinem Land zu dienen".

Edward Snowden © Getty Images

Edward Snowden: Rückkehr in die USA?

Sein eigenes Schicksal wäre zweitrangig, sagte er zu NBC-Star-Anchor Brian Williams. Er sieht sich als Patriot. Er stellte klar, dass der US-Geheimdienst mit den Mega-Lauschprogrammen klar gegen die US-Verfassung verstoßen habe und er keine Wahl hatte, als den Skandal aufzudecken. US-Außenminister John Kerry rangierte harsch auf die neuen Aussagen: Snowden sei ein Verräter, der den USA schweren Schaden zufügte und sich endlich der US-Justziz stellen solle, polterte Kerry.  

 

0:15 Uhr: Neues Massaker durch Terror-Sekte Boko Haram: 40 Tote in Nigeria bei Überfall

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hat bei einem Überfall im Nordosten Nigerias mindestens 40 Menschen getötet. Ein Bewohner des Dorfs Gurmushi im Bundesstaat Borno berichtete am Mittwoch, die Angreifer hätten die meisten Häuser in Brand gesteckt. Nur wenige Einwohner seien unverletzt entkommen und über die Grenze in den Tschad geflohen. Erst am Dienstag waren bei Angriffen der Terrorgruppe auf Polizeistationen und Militärposten im Norden Dutzende Menschen getötet worden.

Boko Haram © AFP

Boko Haram-Führer Abubakar Shekau

Nach Darstellung der "Nigerian Tribune" waren Angehörige der Boko Haram auf Lastwagen und Motorrädern in den Ort Buna Yadi im Bundesstaat Yobe eingedrungen. Für Aufsehen sorgte die Terrorgruppe mit der Entführung von über 200 Schülerinnen in der Stadt Chibok im Nordosten des Landes Mitte April.

 

23:30 Uhr: Jetzt ist es offiziell: Apple kauft "Beats" von Dr. Dre

Der Tech-Gigant muss sich inzwischen den Cool-Faktor erkaufen: Nach früheren Reports gab Apple nun offiziell bekannt, dass es den Hersteller der populären Kopfhörer um drei Milliarden Dollar übernehmen wird. Die Kult-Firma "Beats Electronics" wurde von Rapper Dr. Dre und Musik-Impresario Jimmy Iovine gegründet, es ist Apples teuerste Übernahme in der 38-Jährigen Firmengeschichte. Iovine (61) und Dre (49) sollen Schlüsselpositionen in Apples Musik-Division erhalten, deutete Apple-CEO Tim Cook an.

Apple geriet wegen der Popularität von Streaming-Diensten wie Pandora und Spoitify beim Verkauf von Songs und Alben via iTunes unter Druck. Die Umsätze fielen im Vorjahr auf 2,8 Milliarden Dollar. Mit den beiden Musik-Gurus will Apple den Groove wiederfinden im Musikgeschäft.

 

23:20 Uhr: Wahl in Ägypten: Ex-Armeechef Al-Sisi führt mit 80 Prozent

Bei der Präsidentenwahl in Ägypten zeichnet sich erwartungsgemäß ein klarer Sieg des früheren Armeechefs Abdel Fattah al-Sisi ab. Nach Auszählung von rund einem Viertel der Wahllokale liege Sisi bei 80 Prozent der Stimmen. Auf den einzigen Gegenkandidaten, den linksgerichteten Politiker Hamdin Sabahi, entfielen demnach zehn Prozent der Stimmen. Die übrigen zehn Prozent der Wahlzettel seien als ungültig aussortiert worden. Die Wahlbeteiligung lag laut Schätzungen bei 44,4 Prozent, wie es aus Justizkreisen hieß.

Al-Sisi-2.jpg © AFP

Ex-Armeechef al-Sisi: Erwarteter Sieg

Die Regierung hatte die ursprünglich für zwei Tage angesetzte Abstimmung am Dienstag um einen Tag verlängert, um weitere Bürger zur Stimmabgabe zu bewegen. An einem Sieg von Ex-Armeechef Sisi bestand bereits im Vorfeld kein Zweifel. Daher wird die Wahlbeteiligung im In- und Ausland als wichtiges Maß für die Beliebtheit des bisherigen Militärchefs gewertet.

 

23:15 Uhr: Waffen-Irrsinn in den USA: Dreijähriger erschießt 18 Monate alten Bruder

Die Buben hatten in der Wohnung eines Nachbarn in Payson (US-Staat Arizona) gespielt, als sie eine halbautomatische Pistole des Apartmentbesitzers fanden. Der Dreijährige hob die Waffe hoch und drückte ab: Eine Kugel traf seinen jüngeren Bruder in den Kopf. Als die Polizei nach Notrufen am Ort der Tragödie eintraf, trug die Mutter das blutende Kind in ihren Armen gerade nach draußen.

Der Bub wurde nach der Einlieferung ins "Payson Regional Medical Center" für tot erklärt. Der 78-Jährige Besitzer ist ein Freund der Mutter, so die Polizei in einer Stellungnahme. Die Kinder hätten sich in den Raum geschlichen, als niemand aufpasste, hieß es.

 

23:10 Uhr: Ehe-Aus: Schauspielerin Evan Rachel Wood und Jamie Bell trennen sich

Die US-Schauspielerin Evan Rachel Wood (26) und ihr Ehemann Jamie Bell (28) haben sich getrennt. "Es ist eine gemeinsame Entscheidung und die beiden werden enge Freunde bleiben", zitierte "E!Online" am Mittwoch aus einer Mitteilung von Woods Management. 

IBD1617.jpg

Evan Rachel Wood: Ehe kaputt

Die aus Filmen wie "Dreizehn" und "Krass" bekannte Wood und der britische Schauspieler Bell ("Billy Elliot - I Will Dance") hatten im Oktober 2012 geheiratet und rund ein halbes Jahr später einen Buben bekommen. "Sie lieben und respektieren sich gegenseitig und werden natürlich weiter gemeinsam ihren Sohn aufziehen", hieß es in der Mitteilung des Managements weiter.

 

23:05 Uhr: Erpresserische Hacker-Attacken auf iPhones erreichen die USA

Zuerst waren die schockierenden Botschaften auf Schirmen von iPhones, iPads oder Apple-Computern in Australien aufgetaucht: "Device hacked by Oleg Pliss", stand da. Der Hacker, der offenbar unter dem Pseudonym Oleg Pliss agiert, hatte die Geräte gesperrt und dirigierte Nutzer auf ein Paypal-Konto, um "Lösegeld" für die gekaperten Smartphones, Tablets und Computer zu kassieren, so CBS. Erst nach Erhalt der Zahlung würden die Gerät entsperrt werden.

Jetzt gibt es erste Reports auch aus den USA. "Ich bin in den USA, war nie in Australien, wurde letzte Nacht gehackt von Oleg Pliss...", schrieb jemand in einem Apple-Kundenforum. Der Cybergauner nutzt angeblich das "Find My Phone"-Feature aus beim Kapern der Geräte. Das könnte durch das Eindringen in das Synch-Service iCloud manipuliert worden sein, so Experten. Apple hat sich bisher nicht geäußert. 

 Mehr Infos von unserem US-Korrespondenten Herbert Bauernebel auf AmerikaReport.de.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen