Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Herbert Bauernebel berichtet

Mit oe24 LIVE durch die Nacht

Aus unserem Büro in New York berichtet ÖSTERREICH-Reporter Herbert Bauernebel LIVE.

03:55
 

Zivilklage gegen VW wegen Verhaltens während Diktatur in Brasilien

Gegen den deutschen Autokonzern Volkswagen ist in Brasilien eine Zivilklage wegen seines Verhaltens während der Militärdiktatur in dem südamerikanischen Land eingereicht worden. VW habe während der Diktatur in den Jahren 1964 bis 1985 die Folter und illegale Festnahme von Mitarbeitern hingenommen, so das Arbeiterforum für Wahrheit, Gerechtigkeit und Reparation am Dienstag seine Klage in Sao Paulo. Der Konzern habe "die Existenz einer Staatspolizei im Inneren des Unternehmens" zugelassen, sagte Sebastiao Neto vom Arbeiterforum der Nachrichtenagentur AFP. Zwölf ehemalige Mitarbeiter des VW-Werks in Sao Bernardo do Campo nahe Sao Paulo waren laut Klageschrift festgenommen und gefoltert worden. Das Unternehmen soll daher nun Entschädigungen zahlen, fordern die Kläger.

03:25
 

EU leitet Verfahren gegen 19 Länder wegen Asylrecht ein

Unmittelbar vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise wird die Europäische Kommission einem Zeitungsbericht zufolge an diesem Mittwochmorgen 40 Vertragsverletzungsverfahren gegen 19 EU-Länder einleiten. Ihnen werde vorgeworfen, die bestehende europäische Asylgesetzgebung bisher nicht ausreichend umgesetzt zu haben, berichtete die "Welt" unter Berufung auf EU-Kreise. Betroffen seien davon neben Deutschland unter anderem auch Frankreich, Italien, Österreich, Spanien, die Niederlande und Ungarn. Dem Bericht zufolge sind Dänemark, Irland und Großbritannien von dem Verfahren ausgenommen. Für diese Länder gelten Sonderregeln im Asylrecht.

03:09
 

Nach Wutwelle: Jetzt will Gier-Pharmaboss Medikament billiger hergeben

Der Ex-Hedgefondsmanager und Gründer von “Turing Pharmaceuticals”, Martin Shkreli, wurde zum meistgehassten Mann im Internet, als der 32-Jährige den Preis für ein lebensrettendes Medikament nach dem Erwerb der Vertriebsrechte von 13,50 auf 750 Dollar pro Tablette anhob. Der Gier-CEO hatte zuerst beteuert, die Einnahmen würden für die Forschung nach besseren Medikamenten verwendet werden, laut Experten eine Märchengeschichte. Jetzt sagte der Spekulant jedoch zu NBC, dass die Preise gesenkt werden würden. In den “nächsten Wochen” soll bekannt gegeben werden, um wie viel. Immer schockierendere Details aus der grenzkriminellen Vergangenheit des Finanzjongleurs werden bekannt: Shkreli hatte die Frau und vier Kinder eines Kollegen bei seiner Ex-Firma “Retrophin” auf Facebook terrorisiert und ihnen versprochen, dass sie bald “obdachlos” sein würden. Der ofensichtliche Soziopath wurde gefeuert und auf Millionenschäden verklagt, da er laut Anklage die Firma als Selbstbedienungsladen missbrauchte und drei Millionen Dollar abgezweigt haben soll.

02:13
 

Flüchtlinge: Obama stärkt Merkel im Streit um Verteilung den Rücken

US-Präsident Barack Obama hat sich in einem Telefonat mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine faire Lastenverteilung in der EU in der gegenwärtigen Flüchtlingskrise ausgesprochen und sich damit hinter die Bundesregierung gestellt. In ihrem Gespräch am Dienstag seien sich beide einig gewesen über "die Notwendigkeit einer Europa-weiten Lösung, bei der alle europäischen Mitgliedstaaten ihren gerechten Anteil an Flüchtlingen akzeptieren", teilte das Weiße Haus in Washington mit.

150922_Merkel.jpg

Merkel: Faire Lastenteilung

01:42
 

VW-Dieselskandal: Auch New Yorks Generalstaatsanwalt ermittelt

Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen hat auch die Generalstaatsanwaltschaft des Bundesstaates New York Ermittlungen gegen den deutschen Autokonzern eingeleitet. "Keinem Unternehmen sollte es erlaubt werden, unsere Umweltgesetze zu umgehen" oder Verbraucher zu täuschen, erklärte Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman am Dienstag. Daher habe er seine eigenen Ermittlungen zu den "beunruhigenden Berichten" über die massenhafte Manipulation bei VW-Dieselfahrzeugen eingeleitet. Schneiderman strebt nach eigener Aussage an, "in dieser Angelegenheit mit Generalstaatsanwälten im ganzen Land zusammenzuarbeiten".

00:40
 

Mogherini warnt in Flüchtlingskrise vor Ansehensverlust der EU

Vor dem EU-Sondergipfel zur Flüchtlingskrise hat die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini vor einem internationalen Ansehensverlust der Europäischen Union gewarnt. "Wir müssen glaubwürdig sein und innerhalb unserer Grenzen tun, was wir außerhalb unserer Grenzen fordern", sagte sie der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochsausgabe). "Wir versuchen, in anderen Teilen der Welt für unsere Werte zu werben. Aber das funktioniert nicht, wenn wir es zu Hause nicht schaffen, Respekt vor Minderheiten zu zeigen, beginnend etwa bei Muslimen", mahnte sie.

00:09
 

Instagram knackte Marke von 400 Millionen Nutzern

Die Foto-Plattform Instagram hat die Marke von 400 Millionen Nutzern überschritten. Von den zuletzt dazugekommenen 100 Millionen komme mehr als die Hälfte aus Europa und Asien, teilte die Facebook-Tochter am Dienstag mit. Damit sieht Facebooks Sammlung von Apps für mobile Geräte noch beeindruckender aus: Bei den Kurzmitteilungsdiensten kommt WhatsApp auf 900 Millionen Nutzer und der Messenger auf 700 Millionen. Das weltgrößte Online-Netzwerk selbst hat rund 1,5 Milliarden Nutzer. Die Marke von 300 Millionen Nutzern hatte Instagram im Dezember vergangenen Jahres überschritten. Der Fotodienst war von Facebook 2012 für rund eine Milliarde Dollar (888,89 Mio. Euro) vor allem in Aktien gekauft worden.

23:45
 

Tsipras bildet neue Regierung: Signal der Kontinuität

Einen Tag nach seiner Vereidigung hat der linke griechische Regierungschef Alexis Tsipras am späten Dienstagabend seinen Ministerrat gebildet. Damit signalisierte er nach Auffassung der griechischen Medien, dass er die mit den Gläubigern vereinbarten Auflagen erfüllen wolle. Am Mittwoch wird Tsipras dann zum ersten Mal nach seiner Wiederwahl nach Brüssel reisen - zum Flüchtlings-Sondergipfel. Euklid Tsakalotos wird erneut oberster Kassenhüter sein, wie eine Sprecherin der Regierung im Staatsfernehen (ERT1) mitteilte. Tsakalotos hatte im Sommer das neue griechische Hilfsprogramm in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro mit den Gläubigern ausgehandelt. Zudem wird die neue Regierung einen stellvertretenden Finanzminister haben, dessen Aufgabe sein wird, die Umsetzung aller Auflagen zu überprüfen. Diese Aufgabe übernimmt Giorgos Chouliarakis, einer der erfahrensten Unterhändler der Griechen in den Verhandlungen mit den Gläubigern.

22:55
 

Obama und Biden verspäten sich bei Papst-Begrüßung….

US-Präsident Barack Obama und Vize Joe Biden holten Dienstag Nachmittag den aus Kuba ankommenden Papst auf der “Andrews Air Force Base” ab. Doch Obamas Konvoi hatte sich wegen einem Stau verspätet, das Flugzeug mit dem Pontifex wurde deshalb von Fluglotsen in Warteschleifen in der Luft dirigiert, berichtete “The Atlantic”. Die Schleifen der Alitalia-Maschine sind auf einer Tracking-Software deutlich zu sehen. Die Begrüßung verlief dennoch herzlich. Der Papst besucht bei seiner sechstägigen US-Visite Washington D.C., New York und Philadelphia.

22:30
 

Rapperin Azealia Banks rastet in Flieger mit homophonischer Tirade aus

Die Laune der Sängern hatte sich verdüstert als sie beim Aussteigen aus einem Flugzeug nach der Landung in New York aufgehalten wurde. Ein Franzose blockierte den Gang während er sein Handgepäck aus dem Fach nahm. Die Rapperin rastete aus, beschimpfte den Mann als “verdammte Schwuchtel”. Sie schlug ihm mit der Faust ins Gesicht und spuckte ihn an. Als sich ein Flugbegleiter dazwischenstellte, richtete sich das homophonische Geschimpfe auch gegen ihn. Ein Teil des üblen Ausrasters wurde von einem Passagier gefilmt.

22:15
 

Mörder von Morgan Freemans Stiefenkelin bekennt sich “nicht schuldig”

Der Psychopath Lamar Davenport hatte Schauspielerin E´Dena Hines, die Tochter von Filmstar Morgan Freemans erster Frau, Mitte August in Harlem bei einer wahnsinnigen Teufelsaustreibung getötet. Er brüllte “Verlasse sie, Teufel” während er wie von Sinnen auf sie einstach. Am Dienstag bekannte er sich bei einem Gerichtshearing in New York für “nicht schuldig” beim Tod seiner Freundin. Die Staatsanwalt präsentiert jedoch neue, schockierende Details: Hines erlitt 25 Stichwunden am ganzen Körper, als die Polizei kam, steckte das Messer noch in ihrer Brust. Davenport wird einer psychiatrischen Evaluierung unterzogen, so sein Anwalt.

Mehr Infos von unserem US-Korrespondenten Herbert Bauernebel auf AmerikaReport.com.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.