44-jährige starb weil Hilferufe ignoriert wurden

Kanada

© sxc

44-jährige starb weil Hilferufe ignoriert wurden

In den verschneiten Bergen im Westen Kanadas ist eine Frau nach vergeblichen Hilferufen erfroren. Die 44-Jährige wurde neun Tage nach ihrem Verschwinden beim Skifahren in der Region Golden tot geborgen. Der Ehemann der Frau überlebte: Er wurde ins Krankenhaus gebracht. Das Paar hatte sich offenbar bei einem Skiausflug abseits der Pisten verirrt.

Rettungskräfte reagierten nicht
Um auf die Notlage aufmerksam zu machen, schrieben die Eheleute in großen Buchstaben "SOS" in den Schnee. Ein Hubschrauber-Pilot entdeckte die Botschaft und informierte sofort die Rettungskräfte. Nachdem diese bei Hotels und Ski-Stationen nachgefragt hatten, kamen sie zu dem Ergebnis, dass niemand vermisst werde. Daher ließen sie die Angelegenheit auf sich beruhen.

Ein paar Tage später entdeckte erneut ein Pilot die "SOS"-Botschaft und gab den Rettungskräften ebenfalls Bescheid. Diese teilten ihm mit, sie hätten die Sache bereits untersucht, und blieben weiter untätig. Erst als am Dienstag ein dritter Pilot auf den verirrten Mann aufmerksam wurde, der ihm Zeichen machte, machten sich Rettungskräfte auf die Suche. Für die Frau kam die Hilfe allerdings zu spät.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen