Autofahren ist nicht

Australien

© buenas dias

Autofahren ist nicht "Gottesgnade"

So wie Kängurus hüpfen fahren Menschen Autos - mit diesem Argument hat eine Australierin gegen eine monatelange Gefängnisstrafe geklagt. Vergeblich, wie sich am Freitag herausstellte: das oberste Gericht im Bundesstaat New South Wales verwarf ihre Berufungsklage. Sie sitzt seit Dezember im Gefängnis, weil sie trotz Fahrverbots ein unangemeldetes Auto gefahren hat. Am Sonntag soll sie entlassen werden.

Losalina Rainima gehört zu einer Gruppe, die gegen die Straßensteuer kämpft. Menschen fahren "von Gottes Gnaden" Auto, was der Staat deshalb nicht regulieren könne, meint sie. "Alle Lebewesen haben Gottes Gnade - Vögel fliegen, Fische schwimmen, Kängurus hüpfen - und meine Gnade ist die Fähigkeit Auto zu fahren", sagte Rainima dem Richter. Der zeigte sich nicht beeindruckt. "Ihre Überzeugung ist sie schon teuer zu stehen gekommen", sagte der Richter - und erlegte ihr ein Fahrverbot bis 2023 auf.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen