Bankräuber-König baute Bomben im Knast

Deutschland

© Symbolbild

Bankräuber-König baute Bomben im Knast

Der in Deutschland als "Bankräuber-König" bekannte Jan Zocha hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft in seiner Bielefelder Gefängniszelle Sprengsätze gebaut. In den Sprengsatz-Dosen seien Granulatanhaftungen gefunden worden. Dabei handle es sich um Nitrocellulose, ein Treibladungspulver, das auch in Schrotpatronen enthalten sei. Der wegen 14-fachen Banküberfalls zu zwölf Jahren Haft verurteilte Zocha hatte im Februar versucht, zwei Beamte der Justizvollzugsanstalt als Geiseln zu nehmen.

Dabei hat es eine Verpuffung gegeben, nachdem der Häftling zwei Justizbeamten kochendes Wasser ins Gesicht geschüttet hatte. Nachdem er überwältigt worden war, entdeckten die Ermittler in seiner Zelle die Sprengsätze. Wie das Treibsatzpulver in den Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses gelangen konnte, ist noch unklar.

Der Gefangene war nach der versuchten Geiselnahme in die JVA Wuppertal verlegt worden. Zuvor war er seit mehreren Jahren in dem Bielefelder Gefängnis inhaftiert, dessen Hochsicherheitstrakt als eine der sichersten Haftanstalten in Nordrhein-Westfalen gilt. Insgesamt hat Zocha bereits mehr als 16 Jahre hinter Gittern verbracht. Zweimal hat er zu entkommen versucht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen