Charlottes Anwalt will Marco wieder in Haft sehen

Opfer-Anwalt-Protest

© EPA/RTL Explosiv

Charlottes Anwalt will Marco wieder in Haft sehen

Zwei Tage nach der Entlassung Marcos aus türkischer Untersuchungshaft hat der deutsche Fernsehsender RTL am Sonntag (22.30 Uhr) das erste ausführliche Interview mit dem 17-jährigen Schüler aussgestrahlt.

Einspruch des Opfer-Anwalts
Der Anwalt des Opfers will nun Einspruch gegen Marcos Freilassung einlegen. Er kündigte außerdem Strafanzeigen gegen die deutschen Marco-Anwälte Michael Nagel und Matthias Waldraff an. Sie hätten laut Presseberichten eine versuchte Beeinflussung des Gerichts zugegeben. Nagel sagte AFP, die Verteidigung sehe Einspruch und Anzeigen "gelassen entgegen". Unterdessen sichtet die im Fall Marco ebenfalls ermittelnde Lüneburger Staatsanwaltschaft aus der Türkei eingetroffene Akten.

Aycan sagte, eine Entscheidung des Gerichts in Antalya über seinen gegen Marcos Freilassung gerichteten Antrag sei erst nach dem mehrtägigen islamischen Opferfest zu erwarten, das am Donnerstag beginnt. Ohnehin sei der Einspruch "vollkommen symbolisch", da der 17-Jährige aus dem niedersächsischen Uelzen seit dem Wochenende wieder in Deutschland ist.

Weihnachten bei der Familie
"Ich bin überglücklich, dass ich mit meiner Familie wieder zusammen bin, mit meiner Mutter und meinem Vater und dass ich mit meiner Familie Weihnachten feiern kann", hatte er bereits am Samstag dem Nachrichtensender n-tv gesagt. Außerdem dankte der 17-Jährige aus Uelzen in Niedersachsen den Menschen, die ihn während der gut acht Monate dauernden Haft unterstützt hatten. "All das hat mir sehr viel Kraft gegeben, und dafür bedanke ich mich sehr." Zuvor hatte ein Gericht im türkischen Antalya Marco ohne Auflagen auf freien Fuß gesetzt.

"Dachte an Verwechslung"
Marco hat zuerst an eine Verwechslung geglaubt, als er in der Türkei erstmals mit der Anschuldigung des sexuellen Missbrauchs der 13-jährigen Charlotte konfrontiert wurde. Als er dann ins Gefängnis gebracht worden sei, habe er geglaubt, dass sich die Angelegenheit rasch aufkläre, sagte der 17-Jährige in dem Interview.

marco_ant_apa
(c) APA

Schwere Zeit
"Es war eine sehr schwere Zeit, und ich brauche jetzt erst einmal sehr viel Ruhe", sagte Marco, der in der Nacht auf Samstag nach seiner Haftentlassung nach Deutschland zurückgekehrt war. "Ich bin, glaube ich, immer noch genauso wie vorher, aber habe sehr viele Sachen neu hinzu gelernt."

Zu seinem achtmonatigen Gefängnisaufenthalt sagte der Schüler: "Man kann sich ja ein bisschen die Zeit vertreiben mit Sport, mit Fernsehen, aber die Zeit läuft dort im Gefängnis einfach langsamer. Aber die Zeit wurde dann irgendwann wieder normaler, und man konnte sich dann immer besser die Zeit vertreiben."

247 Tagen im Gefängnis
Nach 247 Tagen im Gefängnis war Marco am frühen Samstagmorgen mit einem Privatjet auf dem Nürnberger Flughafen gelandet. Er verließ den Airport gemeinsam mit Begleitern in einer Limousine mit unbekanntem Ziel. Über seinen Aufenthaltsort konnten weder die Polizei in Nürnberg noch ein Flughafensprecher Angaben machen. Ein Sprecher des Privatsenders RTL, zu dem auch der Nachrichtenkanal n-tv gehört, sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa, RTL-Mitarbeiter hätten Marco auf dem Flug begleitet. Der Privatsender halte die exklusiven Fernsehrechte. Zum Aufenthaltsort wurden keine Angaben gemacht.

Größter Wunsch: mit Familie allein sein
Noch in Antalya hatte Marcos Anwalt Michael Nagel mitgeteilt, dass der Jugendliche erst einmal nicht in seine niedersächsische Heimatstadt Uelzen zurückkehren werde. Sein größter Wunsch sei es, mit seiner Familie allein zu sein und sich eine Woche lang von seiner Mutter verwöhnen zu lassen, sagte Nagel. Der nächtliche Heimflug kam für viele Beobachter überraschend.

Der Missbrauch der kleinen Charlotte
Marco soll während eines Osterurlaubs in der Türkei die 13 Jahre alte Britin Charlotte sexuell missbraucht haben, was er aber bestreitet. Der Prozess soll am 1. April in Antalya fortgesetzt werden. Deutsche Politiker reagierten mit Freude auf die Freilassung, wegen der langen Verfahrensdauer aber zum Teil auch mit Kritik an der türkischen Justiz.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen